+ Antworten
12
  1. The Great Reset # 1
    skaergarden

    The Great Reset

    Wegen der Corona-Pandemie muss die Bevölkerung weltweit seit Monaten auf Vieles verzichten. Wegen der Aussicht, durch eine Impfung wieder das alte Leben zurück erhalten zu können, lässt ein Großteil der Bevölkerung umfangreiche Einschränkungen und Eingriffe in ihre Grundrechte, in ihr Leben zu. Die Schweden, Deutschen, Spanier, Franzosen usw........ alle hoffen, dass alles wieder gut wird, dass sie nach einer Impfung ihr Leben wie vor der Pandemie wieder führen werden können.

    Von Beginn an gibt es aber auch Menschen, die in einen Kessel Buntes mit dem Deckel “Verschwörungstheoretiker” gepackt werden: Von den Leugnern, die die Existenz des Virus anzweifeln, den Verharmlosern - wie eine normale Grippe - bis hin zu den Kritikern der Corona-Maßnahmen. Manche Kesselinsassen sind sogar überzeugt davon, dass Bill Gates der Weltbevölkerung mit einer Impfung auch einen Chip implantieren und kontrollieren will.

    Die spinnen doch, diese Verschwörungstheoretiker oder. (?)

    Bereits zu Beginn der Pandemie, im Januar 2020 hat Angela Merkel in ihrer Rede beim Weltwirtschaftsforum in Davos „Transformationen von gigantischem, historischem Ausmaß“ angekündigt. „Die gesamte Art des Wirtschaftens und des Lebens, wie wir es uns angewöhnt haben, werden wir in den nächsten 30 Jahren verlassen“, sagte Merkel mit Blick auf Klimaschutz und Digitalisierung.

    Merkel hob hervor, dass Deutschlands Bürger über die EEG-Umlage „mit den höchsten Strompreis in Europa“ tragen und pro Jahr 30 Milliarden Euro ausgeben. Dadurch seien Technologien gefördert worden, die nun in andere Staaten verkauft werden, zitierte welt.de unsere Bundeskanzlerin.

    Mit Blick auf den Klimaschutz sagte Angela Merkel bereits 2019, dass sie es sehr unterstütze, dass Schülerinnen und Schüler für den Klimaschutz auf die Straße gingen und dafür kämpften. Sie glaube, dass das eine sehr gute Initiative sei und dass die Klimaschutzziele nur erreichbar seien, wenn es Rückhalt in der Gesellschaft gebe.

    Den Rückhalt in unserer Gesellschaft hat A.M. nicht gesucht, sondern die CO2-Besteuerung angeordnet, seit Jahresbeginn kostet Kraftstoff 10 Cent mehr, zzgl. 19% Mehrwertsteuer, Tendenz steigend. Und mit der EEG-Umlage haben Deutschlands Bürger neue Technologien der Wirtschaft subventioniert, die diese Technologien nun in andere Länder verkaufen. Die Bürger haben sich nicht dagegen gewehrt, auch die Entwicklungskosten der Konzerne zu finanzieren.

    Und was meint unsere Bundeskanzlerin mit Blick auf die Digitalisierung? Dass man bspw. bald auch im kleinsten bayerischen Dorf mit dem Handy telefonieren, die Bundesämter nicht mehr via Fax kommunizieren müssen und die Schulen digital so ausgestattet sind, so dass die jetzt geltenden Maßnahmen wie homeschooling in Zukunft auch umgesetzt werden können?

  2. The Great Reset # 2
    skaergarden
    Das Weltwirtschaftsforum, das alljährlich in Davos stattfindet, wurde 1971 von Klaus Schwab gegründet. Es organisiert im Verlauf des Jahres weitere Treffen weltweit, darunter das Annual Meeting of the New Champions in China. Neben den Veranstaltungen publiziert das WEF regelmässig Forschungsberichte. Seine Mitglieder betätigen sich in branchenspezifischen Initiativen. Quelle Wikipedia.

    Über das 50. Treffen der Eliten des Weltwirtschaftsforum im Januar 2020 schreibt der Tagesspiegel:

    “Über die Jahre schuf Schwab ein millionenschweres Imperium: Die Liste der Konzerne, die als „Strategische Partner“ des WEF dienen, liest sich wie ein Alphabet der Globalisierung: Von Allianz über Bank of America und Credit Suisse, von Facebook über Huawei und KPMG bis hin zu Microsoft, Unilever und Volkswagen.......

    Laut Bloomberg kommen in diesem Jahr über 119 Milliardäre nach Davos, zusammen besäßen sie über 500 Milliarden Dollar. Den Managern dient Davos vornehmlich als Börse – für neue Kontakte und lukrative Geschäfte. Über die Deals, die in Suiten und Ballsälen der Nobelhotels eingefädelt werden, dringt so gut wie nie etwas nach außen. Geschäftsgeheimnis. Auch das gehört zum „Geist von Davos“.
    https://m.tagesspiegel.de/wirtschaft....google.com%2F
    Die Visionen des Klaus Schwarz, die er in mehreren Büchern niedergeschrieben hat, lassen auf eine neue Weltordnung hoffen, der einem Stakeholder-Kapitalismus zugrunde liegt.

    https://www.geldinstitute.de/trends/...der-value.html

    Auf der Webseite des WEF wird Klaus Schwab deutlicher und erlaubt einen Blick auf die Hintergründe, die auf geldinstitute.de wie auch von den Mainstream-Medien ausgespart werden.

    Jetzt ist die Zeit für einen "großen Reset"

    Wir können aus dieser Krise eine bessere Welt hervorgehen lassen, wenn wir schnell und gemeinsam handeln, schreibt Schwab.

    Die Änderungen, die wir bereits als Reaktion auf COVID-19 gesehen haben, beweisen, dass ein Zurücksetzen unserer wirtschaftlichen und sozialen Grundlagen möglich ist.

    Dies ist unsere beste Chance, den Kapitalismus der Stakeholder anzuregen - und so kann dies erreicht werden.

    Die Great Reset-Agenda würde drei Hauptkomponenten haben. Das erste würde den Markt zu faireren Ergebnissen führen. Zu diesem Zweck sollten die Regierungen die Koordinierung verbessern (z. B. in der Steuer-, Regulierungs- und Fiskalpolitik), die Handelsvereinbarungen verbessern und die Bedingungen für eine „Stakeholder-Wirtschaft“ schaffen. In einer Zeit sinkender Steuerbemessungsgrundlagen und steigender Staatsverschuldung haben die Regierungen einen starken Anreiz, solche Maßnahmen zu ergreifen.

    Darüber hinaus sollten die Regierungen überfällige Reformen durchführen, die gerechtere Ergebnisse fördern. Je nach Land können dies Änderungen der Vermögenssteuern, die Rücknahme von Subventionen für fossile Brennstoffe und neue Regeln für geistiges Eigentum, Handel und Wettbewerb sein.

    Die zweite Komponente einer Great Reset-Agenda würde sicherstellen, dass Investitionen gemeinsame Ziele wie Gleichheit und Nachhaltigkeit vorantreiben. Hier bieten die umfangreichen Ausgabenprogramme, die viele Regierungen durchführen, eine große Chance für Fortschritte. Zum einen hat die Europäische Kommission Pläne für einen Sanierungsfonds in Höhe von 750 Mrd. EUR (826 Mrd. USD) vorgestellt. Die USA, China und Japan haben ebenfalls ehrgeizige Konjunkturpläne.

    Anstatt diese Fonds sowie Investitionen von privaten Unternehmen und Pensionsfonds zu verwenden, um Lücken im alten System zu schließen, sollten wir sie verwenden, um ein neues zu schaffen, das auf lange Sicht widerstandsfähiger, gerechter und nachhaltiger ist. Dies bedeutet zum Beispiel den Aufbau einer „grünen“ städtischen Infrastruktur und die Schaffung von Anreizen für die Industrie, ihre Erfolgsbilanz in Bezug auf Umwelt-, Sozial- und Governance-Kennzahlen (ESG) zu verbessern.

    Die dritte und letzte Priorität einer Great Reset-Agenda besteht darin, die Innovationen der vierten industriellen Revolution zu nutzen, um das Gemeinwohl zu unterstützen, insbesondere durch die Bewältigung gesundheitlicher und sozialer Herausforderungen. Während der COVID-19-Krise haben sich Unternehmen, Universitäten und andere zusammengeschlossen, um Diagnostika, Therapeutika und mögliche Impfstoffe zu entwickeln. Testzentren einrichten; Mechanismen zur Verfolgung von Infektionen schaffen; und liefern Telemedizin. Stellen Sie sich vor, was möglich wäre, wenn in allen Sektoren ähnliche konzertierte Anstrengungen unternommen würden.

    Die COVID-19-Krise betrifft alle Facetten des Lebens der Menschen in allen Teilen der Welt. Aber die Tragödie muss nicht das einzige Erbe sein. Im Gegenteil, die Pandemie bietet ein seltenes, aber enges Zeitfenster, um unsere Welt zu reflektieren, neu zu definieren und zurückzusetzen, um eine gesündere, gerechtere und erfolgreichere Zukunft zu schaffen.

    https://www.weforum.org/agenda/2020/...a-great-reset/

    Deswegen bemüht sich die EU seit Jahren, die Verteidungs- Wirtschafts- und Finanzpolitik aller EU-Staaten zu übernehmen? Durch die Vergemeinschaftung von Schulden ist bereits ein weiterer Schritt Richtung Zentralisierung getan.

  3. The Great Reset # 3
    skaergarden
    Bei einer Rede am „Chicago Global Council on Global Affairs“ sagte der Gründer des World Economic Forum (WEF), Klaus Schwab, dass die vierte industrielle Revolution im Rahmen des

    „Great Reset“ „zu einer Verschmelzung unserer physischen, digitalen und biologischen Identität führen“ werde.

    In seinem Buch „Shaping the Future of the Fourth Industrial Revolution“ schreibt er, dass beispielsweise implantierbare Microchips eingesetzt werden könnten, um die Gedanken von Menschen zu lesen.

    http://httpshttps://deutsche-wirtsch...80%9C%20werde.

    Da haben wir sie, die Mikrochips, die zwar nicht mit einer Impfung ganz heimlich in den menschlichen Körper befördert werden, aber es gibt bereits Menschen, die schon gechippt sind, ganz freiwillig.

    Klein wie ein Reiskorn, aber riesige Einsatzmöglichkeiten: Tausende Schweden tragen einen Mikrochip unter der Haut. Wie das den Alltag bequemer machen soll.
    https://www.augsburger-allgemeine.de...d51246786.html

    “Der Chip ist Teil meines Körpers geworden"

    Jeder fünfte Mitarbeiter einer schwedischen TUI-Tochter trägt einen Mikrochip in der Hand und nutzt ihn intern. Das berge Chancen, sagt Geschäftsführer Huber. Deutsche seien zu misstrauisch gegenüber digitalen Technologien.

    https://www.spiegel.de/karriere/schw...a-1287060.html

  4. The Great Reset # 4
    skaergarden
    Im Moment hat die Weltbevölkerung andere Sorgen, als sich um diese “Spinnereien” von 119 Milliardären sowie den einflussreichsten CEOs, Politikern und Organisationen der Welt Gedanken zu machen. Es sind lediglich 3.000, wenn auch sehr einflussreiche Menschen, die sich regelmäßig in Davos auf diesem Weltwirtschaftsforum treffen und jetzt die Pandemie nutzen wollen, um ihre Ideen von einer neuen Weltordnung umzusetzen?

    Vor mehr als 20 Jahren verriet der ehemalige Präsident der Europäischen Kommission Jean Claude Juncker die kleinen Tricks, zu denen er die Staats- und Regierungschefs der EU in der Europapolitik ermunterte
    “Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt." Und “Wenn es ernst wird, muss man lügen."

    Diesen Ratschlag haben die unser Land Regierenden bis heute in die Bundespolitik einfließen lassen. Im Windschatten der Corona-Pandemie hatte die Bundesregierung im Sommer 2020 einen Gesetzentwurf über die Registermodernisierung erarbeitet. Eine Personenkennziffer ist die “wesentliche Voraussetzung für die nutzerfreundliche Digitalisierung von Verwaltungsleistungen in Deutschland” begründet das BMI deren Einführung.

    Dieser Gesetzentwurf ist aber gemäß dem Rechtsgutachten, das im Auftrag der “Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit” erstellt wurde, rechtswidrig. Und obwohl das Bundesverfassungsgericht ein einheitliches Personenkennzeichen mehrfach ausdrücklich als Negativbeispiel einer verfassungswidrigen Rechtslage benannte, hat der Bundestag gestern nach halbstündiger Aussprache über den Entwurf der Bundesregierung zur Einführung und Verwendung einer Identifikationsnummer in der öffentlichen Verwaltung den Entwurf angenommen.
    Die Gegner dieses Entwurfs wollten vor allen Dingen nicht, dass die Steuer-ID zu diesem Zweck verwendet wird.

    https://www.bundestag.de/dokumente/t...sierung-818730

    Das viel kritisierte China hat bereits ein Sozialkreditsystem in einer chinesischen Stadt probeweise installiert, um in sämtlichen Lebensbereichen die Bevölkerung besser kontrollieren zu können. Ein digitales Punktekonto, auf dem zu Beginn eine bestimmte Anzahl an Punkten hinterlegt wird, auf dem für „gutes Verhalten“ Bonuspunkte gutgeschrieben und für „schlechtes Verhalten“ Punkte abzogen.

    Überwacht werden die Menschen von Kameras; die automatische Identifikation funktioniert über eine Gesichtserkennung. Das gesamte Handeln wird digital erfasst.

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Sozialkredit-System

    Am Ende der Ausführungen auf Wikipedia steht eine interessante Anmerkung.

    “Im Februar 2018 berichtete das Handelsblatt Global, dass Deutschland möglicherweise auf ein System zusteuere, das mit dem der Volksrepublik China vergleichbar sei. Verwendung von Daten aus dem universellen Bonitätsbewertungssystem, Schufa, Geolokalisierung und Krankenakten, um den Zugang zu Krediten und Krankenversicherungen zu bestimmen”.

    Mit dem gestern angenommenen Entwurf zur Registermodernisierung ist die Bundesregierung diesem anvisierten System ein Stück weit näher gekommen. Nun warten wir ab, was passiert. ;-)

    Die honorigen Teilnehmer am WEF werden sich sicherlich im Frühjahr (wegen Corona im Januar verschoben) Gedanken darüber machen, wie sie trotz eines Stakeholder Kapitalismus, der ja für alle Anspruchsgruppen Vorteile bringen soll, ihre Gewinne erzielen können, die sie bisher durch das Stakeholder-Value-Prinzip zulasten jener Gruppen einstreichen können.

    Alle dsbzl. Informationen liegen auf der Straße ;-) Also nicht irgendwann meckern, wer will, kann sich informieren.

  5. The Great Reset # 5
    skaergarden
    Der nachfolgende Bericht wurde automatisch übersetzt.

    Schweden an der Spitze von "Great Reset", was zu einer Integration unserer physischen, digitalen und biologischen Identität führen kann. Wollen wir das?

    Von Pål Steigan - -30. November 2020

    Ich habe diesen Artikel "" Great Reset wird zu einer Verschmelzung unserer physischen, digitalen und biologischen Identität führen "von Pål Steigan übersetzt und leicht abgekürzt.

    Ich beginne mit einem Artikel aus dem Frühjahr 2018 über die Bedingungen in Schweden , der etwas weiter unten in Steigans Artikel erwähnt wird und der mir zumindest neue Erkenntnisse in einem speziellen Bereich vermittelt hat, auf den sich dieser Artikel konzentriert.

    "Tausende Schweden bekommen Mikrochips in ihren Körper implantiert, damit sie keine Schlüsselkarten, Ausweise und sogar Bahntickets tragen müssen. Ungefähr 3.000 Menschen in Schweden haben einen Mikrochip - so klein wie ein Reiskorn - unter die Haut gelegt in den letzten drei Jahren., berichtete Agence France-Presse.

    Die Technologie wurde erstmals 2015 im Land eingesetzt.
    Im vergangenen Jahr (2017) begann die staatliche SJ-Eisenbahnlinie, die Hände der Fahrgäste mit biometrischen Chips zu scannen, um während der Zugfahrt Informationen zu sammeln.

    Biohacking - die Modifikation von Körpern mit Technologie - nimmt zu, da immer mehr Menschen technische Laptops wie Apple Watches und FitBits verwenden. Vor ungefähr vier Jahren (2014) begann die schwedische Biohacking-Gruppe Bionyfiken, in Ländern wie den USA, Großbritannien, Frankreich, Deutschland und Mexiko "Implantationspartys" zu organisieren, bei denen Gruppen von Menschen massenhaft Chips in ihre Hände einführen.

    Bionyfikens Gründer Hannes Sjöblad sagte gegenüber Tech Insider 2015: „Der menschliche Körper ist die nächste große Plattform. Der verbundene Körper ist bereits ein Phänomen. Und dieses Implantat ist nur ein Teil davon. […]

    „Wir aktualisieren unsere Körper bereits mit tragbaren Produkten in großem Maßstab mit Technologie. Aber alle Produkte, die wir heute führen, werden in fünf bis zehn Jahren implantiert. “Wer möchte ein ungeschicktes Smartphone oder eine ungeschickte Smartwatch, wenn Sie sie in Ihrem Nagel haben können? Ich denke, das ist die Richtung, in die es geht. “
    Ich weiß nicht, wie viele Schweden jetzt 2,5 Jahre später Bio-Chips implantiert haben. Machst du?

    https://www.globalpolitics.se/sverig...t-vill-vi-det/

    Pål Steigan ist ein führender norwegischer und nordischer geopolitischer Analyst und Blogger unter www.steigan.no

  6. The Great Reset # 6
    Granberg
    Danke für die Infos - - - von interessant bis erschreckend ist ja
    alles dabei . . . . .
    Irgendwo hab ich letztens gelesen/gehört (grübelgrübel), dass man
    Untersuchungen/Tests durchführt, die menschliche DNA-Kette
    (einfach ausgedrückt) als digitalen Speicher auszunutzen -
    - schließlich liegen da ja schon Zigmillionen(?) Infos drauf.
    .... und wenn man im Net nach "great reset" sucht gibt´s
    reichlich was zu finden ----- wieder ´ne Infolücke etwas
    geschlossen
    ....und auch der Link zu steigan.no ist interessant

  7. The Great Reset # 7
    Aline
    So, und was macht nun mit all diesen klugen Informationen, mit all diesem klugen Wissen? Was hat man davon, wenn man diese detailierten Informationen mit ein paar Gleichgesinnten in diversen Foren diskutiert? Was ist der Sinn vom Ganzen?
    Fühlt man sich besser, wenn man weiß, was im Hintergrund abgeht? Oder fühlt man sich nicht noch hilfloser, wenn einem bewußt wird, dass man überhaupt nichts ändern kann, jedenfalls nicht alleine und nicht einmal, wenn man noch tausend Mitstreiter hätte?

    Unsere Gesellschaft leidet doch nicht an einem Mangel an Informationen. Sie leidet darunter, dass viel zu wenige Menschen Interesse an diesem Wissen haben und vor allem leidet sie darunter, dass keine Konsequenzen aus diesem Wissen gezogen werden.
    Was interessiert es einen Klaus Schwab, ob es da ein Grüppchen von Leuten in einem Schwedenforum gibt, die begriffen haben, was in Zukunft abgehen soll? Es ist ihm vollkommen schnuppe. So lange es keinen millionenfachen Widerstand gibt, so lange erwachsene Menschen lieber Candy Crush auf ihrem smartphone spielen als einer „langweiligen“ Bundestagsdebatte zuzuhören, so lange haben Menschen des Typs Klaus Schwab und Co. alle Macht der Welt! Das Gros der Menschheit ist einfach zu doof geworden, zu träge, zu faul....... oder vielleicht auch nur gesättigt vom eigenen Wohlstand. Den Menschen in der sogenannten ersten Welt traue ich gar nichts mehr zu.

  8. The Great Reset # 8
    skaergarden
    Warum haben wir uns dann die Mühe gemacht und über die Corona-Pandemie so viele kluge Informationen zusammengetragen?

    Warum gibt es Blogger diverser Berufsgruppen, Journalisten, Vereine und Organisationen, die über Hintergründe von gesellschaftlichen und politischen Themen, die nicht (mehr) von den Leitmedien geliefert werden, schreiben?

    Und welche Informationen haben uns die Leitmedien über das diesjährige digitale Weltwirtschaftsforum geliefert?

    “The Great Reset” ist ein diskussionswürdiges Thema in einem Schwedenforum, weil es Deutsche und Schweden gleichermaßen betrifft und schon jetzt die Bewohner des gelobten Landes (sorry ;-)) in einem völlig anderen Licht erscheinen lassen.

  9. The Great Reset # 9
    Aline
    Warum haben wir uns dann die Mühe gemacht und über die Corona-Pandemie so viele kluge Informationen zusammengetragen?


    Das frage ich mich mittlerweile auch. Damit wir in dieser trostlosen Zeit beschäftigt waren? Damit wir eine gute Tat tun? Damit wir die Leute „aufklären“ ? Vielleicht über etwas, was sie gar nicht wissen wollen? Gibt es da nicht irgendeinen Satz im Sinne von „der Dumme lebt glücklicher als der Wissende?

    Warum gibt es Blogger diverser Berufsgruppen, Journalisten, Vereine und Organisationen, die über Hintergründe von gesellschaftlichen und politischen Themen, die nicht (mehr) von den Leitmedien geliefert werden, schreiben?

    Ja, warum? Um aufzuklären? Ja, sicherlich. Aber sind nicht auch sie Spielbälle im Spiel der Großen? Und zwar im Sinne von „Seht her, wir geben euch ein paar Infos, verbreitet sie und seht, wie hilflos auch ihr seid“. Sind sich die Blogger, die Berufsgruppen, die Journalisten, Vereine und Organisationen dessen vielleicht gar nicht bewußt oder haben sie nicht längst begriffen, dass auch sie nur sehr, sehr begrenzte Möglichkeiten haben und sie haben sich damit arrangiert, damit sie ihre Daseinsberechtigung nicht verlieren? Im Sinne von „wir berichten, aber ansonsten sind wir systemkonform“.

    Und welche Informationen haben uns die Leitmedien über das diesjährige digitale Weltwirtschaftsforum geliefert?

    Gar keine, absolut gar keine, die es wert gewesen wäre, sich näher mit ihnen zu beschäftigen.


    Versteh mich nicht falsch, Sigrid. Wir können hier noch den 100ersten Link reinstellen, der es wert wäre, dass man ihn liest.
    Wir können Links hier reinstellen, dass einem das kalte Grausen kommt, wenn man endlich die Zusammenhänge begreift.
    ABER WAS IST DIE KONSEQUENZ VON ALLEM???? Politische Diskussionen müssen doch irgendwo hinführen. Sie sind doch kein Märchenbuch, welches man abends liest und danach legt man sich entspannt ins Bett.

    “The Great Reset” ist ein diskussionswürdiges Thema in einem Schwedenforum, weil es Deutsche und Schweden gleichermaßen betrifft und schon jetzt die Bewohner des gelobten Landes (sorry ;-)) in einem völlig anderen Licht erscheinen lassen.

    Nun ja, 3000 Chipimplantierte machen noch nicht die ganzen Bewohner Schwedens aus

  10. The Great Reset # 10
    skaergarden
    Das ist ein sehr komplexes Thema Aline, die Links sollten einen Einstieg in diese Materie ermöglichen.

    Die hier geführten Diskussionen können zur Meinungsbildung beitragen, mehr nicht. Aber lassen wir doch mal die Foris darüber entscheiden, ob dieses Thema - gerne mit reger Beteiligung - weiter abgearbeitet werden sollte. ;-)

    Wir könnten auch mal über die neuesten Ernährungstrends plaudern, über proteinreiche Insekten und als Beilage Gräser und Unkräuter. Wobei..... mit den Kräutern wären wir wieder beim WEF.

  11. The Great Reset # 11
    Aline
    @Skaergarden:
    Die hier geführten Diskussionen können zur Meinungsbildung beitragen, mehr nicht. Aber lassen wir doch mal die Foris darüber entscheiden, ob dieses Thema - gerne mit reger Beteiligung - weiter abgearbeitet werden sollte. ;-)

    Klaro, hab überhaupt kein Problem damit.
    Nur was geschieht (und es wird geschehen!), wenn sich ergibt (wir wissen es doch längst), dass wir uns tatsächlich mitten im Umbruch befinden? Die sogenannte "neue Normalität" hat doch längst begonnen. Wie werden unser altes Leben NIE wieder bekommen. Die Gesellschaft wird eine andere werden. Die Wirtschaft wird sich neu erfinden bzw. ist schon dabei.

    @Skaergarden:
    Wir könnten auch mal über die neuesten Ernährungstrends plaudern, über proteinreiche Insekten und als Beilage Gräser und Unkräuter. Wobei..... mit den Kräutern wären wir wieder beim WEF.


    Oh Gott, gerne, aber ohne mich

  12. The Great Reset # 12
    skaergarden
    Wenn man den Umfang des Great Reset als Maßstab nimmt, dann befinden wir uns noch ganz am Anfang des Umbruchs. So einfach wie der Chef der 1.000 Mitglieder starken Stiftung seine Vision beschrieben hat, werden sich die 3.000 einflussreichsten Führungskräfte aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft, Journalisten und NGO, die regelmäßig nach Davos reisen, nicht mitnehmen lassen.

    Die Wirtschaft und je nach Bedarf auch die Wissenschaft, “beraten” die Politik, deren Entscheidungen dann, wenn nötig, wissenschaftlich untermauert und von den Journalisten ans Volk herangetragen werden. Gerät die Politik an ihre Grenzen des Machbaren, bieten sich die NGO als Steigbügelhalter an. Die Politik gibt sich mit den Möglichkeiten zufrieden, ihr geblieben sind. Was geregelt werden muss, wird auf dem WEF entschieden.
    Diese komfortable Position werden die möglichen Weltverbesserer in Spe nicht ohne Weiteres verlassen wollen.

    Eine Handvoll Ökonomen dominiert die Lehrbücher. Mit einem 356-Seiten-Buch wollte die Bundeszentrale für politische Bildung Lehrern helfen, Wirtschaftswissen besser zu vermitteln. Doch dem Arbeitgeberverband missfiel das Werk. Er lobbyierte kräftig - mit Erfolg. Das war 2015 und bekräftigt ein “Weiter so”.

    Natürlich setzen sich auch die Reichen für die Klimarettung ein, sie mögen keine arbeitslos Herumlungernden und Dreck vor der Haustür. Sie lieben Kontrolle über andere und wollen sie auch behalten, menschenleere Strände, gesunde Ernährung und sattgrüne Golfplätze inmitten intakter Natur. Die schwedischen Entscheidungsträger haben ihrer Bevölkerung empfohlen, nicht zu reisen, setzten sich dann in den Flieger und urlaubten ohne ihre trinkfreudigen Landsleute und anderen Europäischen Pauschalurlaubern in südlichen Gefilden der EU. Mit Mikroplastik verseuchte Meeresfrüchte, mit Pharmaprodukten getuntes Fleisch und mit Pestiziden belastetes Obst und Gemüse eignet sich für die Massenernährung, aber nicht für verwöhnte Gaumen.

    Die Umweltbewussten sind bereits Vegetarier oder Veganer, denen wird das Konzept des WEF gefallen, der gleich fünf Gründe aufführt, warum Unkraut die Zukunft von Lebensmitteln sein könnte.

    1. Sie sind leicht zu züchten
    2. Sie können reich an Nährstoffen sein
    3. Wir müssen unsere Ernährung diversifizieren
    4. Sie wissen mehr über den Boden als wir
    5. Sie schmecken gut

    Unkraut kann nahrhaft und lecker sein, wenn wir wissen, welche wir pflücken sollen.Wenn die Weltbevölkerung wächst, können sie eine zuverlässige Nahrungsquelle sein.Ihre Fähigkeit, Kohlenstoff zu binden, kann zur Bekämpfung des Klimawandels beitragen.Unkraut kann Landwirten auch helfen, indem es Bodenprobleme identifiziert, um die Erträge zu steigern.

    Wer nicht auf tierisches Eiweiß verzichtet will, kann auch den Verzehr von Insekten in Betracht ziehen. Zur Entwöhnung bzw. als Übergang zu einer fleischlosen Ernährung könnte man sich auch an den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung orientieren: Fleisch und Wurstwaren pro Tag nicht mehr als 43 g bis 86 g bzw. 300 g bis 600 g pro Woche. ;-)

    Wir können nicht so weitermachen wie bisher, aber es gibt andere Wege, als die des WEF-Gurus.
    Geändert von skaergarden (02.02.2021 um 16:59 Uhr)

  13. The Great Reset # 13
    skaergarden
    Ohweia, returns werden nicht angenommen.

  14. The Great Reset # 14
    skaergarden
    Den bereits abgeschickten Beitrag habe ich bearbeiten können. ;-)

  15. The Great Reset # 15
    skaergarden
    Weil wir hier gerade über unser altes Leben schreiben....Gerade auf Welt.de gelesen Die Corona-Maßnahmen haben einen positiven Nebeneffekt. Offenbar helfen die AHA-Regeln ebenfalls entscheidend gegen Influenza, sodass die Grippewelle ausfällt. Ärzte empfehlen deshalb ein Maskentragen auch nach der Pandemie – an gleich mehreren Orten.
    Geändert von skaergarden (02.02.2021 um 18:39 Uhr)

  16. The Great Reset # 16
    skaergarden
    Thema der Medien ist heute, dass Jeff Bezos die Leitung von Amazon an seinen Vertrauten Andy Jassy übergibt. Vor 20 Jahren, als Amazon begann, mehr als Bücher zu verkaufen, bauten die Manager auch die IT um. Die einzelnen Abteilungen sollten nicht mehr ihre eigenen Server betreiben, sondern alles auf einer Cloud speichern. Bezos dämmerte, dass sich damit Geld verdienen ließ. Im Frühling 2006 begann er, die Cloud zu vermieten.AWS heißt die Sparte offiziell, das steht für Amazon Web Services. Es handelt sich um eine gigantische Rechnerwolke, die Firmen rund um den Erdball mit Speicherplatz und Chipleistung versorgt. Man könnte AWS als eine Art Unterbau der Onlinewelt bezeichnen.Seit dem Beginn der Pandemie erlebte der Unternehmensbereich einen Boom. Ein bedeutender Grund ist, dass nun mehr Menschen als zuvor Zoom, Slack und Netflix nutzen – Dienste, die zwar von verschiedenen Firmen angeboten werden, aber alle auf den Servern von AWS laufen.Kaum ein großes Unternehmen kommt ohne AWS aus. Apple, eigentlich ein Rivale, soll Amazon 30 Millionen Dollar pro Monat überweisen, um die Cloud zu nutzen. Auch McDonald’s, General Electric und Twitter zählen zu den Kunden. In Deutschland verlassen sich fast alle Dax-Konzerne und Tausende kleinere Firmen auf AWS, außerdem Behörden, Krankenhäuser und Kulturbetriebe, zum Beispiel die Berliner Philharmoniker.Einige sehen die Macht von AWS kritisch. „Corona“, sagt Daniel Hanley, Tech-Analyst der Washingtoner Denkfabrik Open Markets Institute, „hat zu einer fast totalen Abhängigkeit von Amazons Wolke geführt.“ AWS beherrscht ein Drittel des globalen Cloud-Marktes. Das ist mehr als die drei größten Rivalen – Microsoft, Google und IBM – zusammen. „Ein bedeutender Teil unseres beruflichen und sozialen Lebens“, meint Hanley, „liegt in der Hand eines einzigen Konzerns.“ Man könnte auch sagen: in der Hand von Andy Jassy.Gegen Amazon laufen Ermittlungen der amerikanischen Kartellbehörden wegen Machtmissbrauchs, und Forderungen nach einer Aufspaltung des Konzerns (seit 2017) sind wieder in den Fokus gerückt. https://www.welt.de/wirtschaft/artic...iten-soll.htmlUnd keiner der deutschen IT-Experten oder unsere Datenschutzbehörde hat Unternehmen und Behörden davor gewarnt, ihre sensiblen Daten an nur einem Ort zu speichern, geschweige denn auf die Konsequenzen hingewiesen? Laut Bundesinnenministerium werden mit dem Cloud-Dienst von Amazon Web Services (AWS) dabei deutsche Datenschutzstandards eingehalten und die Daten verschlüsselt auf Servern in Frankfurt/Main gespeichert.Zitat"Das bedeutet, dass Amazon den US-Behörden Zugang zu allen Kundendaten einräumen muss, unabhängig davon, wo sich die Server für die gespeicherten Daten befinden. Demzufolge könnten US-Sicherheitsbehörden und Nachrichtendienste zukünftig problemlos auf die deutschen Polizeidaten zugreifen.Selbst, wenn die Daten von Amazon verschlüsselt in der Cloud abgelegt werden, muss Amazon für US-Behörden einen Hintertürschlüssel parat halten, um der US-Administration Zugang zu deutschen Polizeidaten zu gewähren......Es ist entweder als grenzenlose Naivität oder als böser Vorsatz zu werten, wenn die deutsche Polizei Daten bei US-kontrollierten Anbietern speichert......"https://teamdrive.com/polizeidaten-i...speichert.Auch Darauf aufbauend hat der WEF/Klaus Schwab seine Vision verfasst?Korrektur des Layout ist nicht mehr möglich. :-(
    Geändert von skaergarden (03.02.2021 um 08:44 Uhr)

  17. The Great Reset # 17
    Granberg
    Danke für die Info, ich hatte schon mal was darüber gelesen,
    dass es aber soo krass mit der "Cloud-Dominanz" ist..... merde !

  18. The Great Reset # 18
    assplusc
    The Great Reset – „Verschwörungstheorie“ wird Realität

    https://snanews.de/20201214/great-re...ng-154250.html

  19. The Great Reset # 19
    skaergarden
    @ Granberg

    Das ist die Wahrnehmung von Vorbehaltsrechten der Alliierten, die nach Ansicht des Historikers Josef Foschepoth immer noch bestehen. ;-)
    Geändert von skaergarden (04.02.2021 um 18:31 Uhr)

  20. The Great Reset # 20
    skaergarden
    Als Spionage kann man das Sammeln und Abliefern der Daten auch nicht bezeichnen, denn jeder weiß es.
    Allerdings....

    Die Bemühungen, mit den USA ein Abkommen auf gegenseitigen Spionageverzicht auszuhandeln, scheiterten, obwohl ein No-Spy-Abkommen von den US-Geheimdiensten im Sommer 2013 in Aussicht gestellt worden war. “Die Bundesregierung habe dann aber feststellen müssen, dass es auf politischer Ebene nicht möglich gewesen sei, mit der Regierung in Washington etwas "Essenzielles" abzuschließen”. kommentierte Merkel den gescheiterten Versuch bei ihrer Befragung vor dem NSA-Untersuchungsausschuss.

    https://www.dw.com/de/merkel-aussp%C...cht/a-37580819

  • skaergarden04.02.2021, 18:58

    Bei jeder sich bietenden Möglichkeit schmeißt sich unsere Bundeskanzlerin für den Multilateralismus ins Zeug:

    "Die Reform des UN-Sicherheitsrats, die Weiterentwicklung des Internationalen Währungsfonds, die WTO zu reformieren, wie wir es im G20-Rahmen beschlossen haben, die Weltbank auf die neuen Entwicklungen einzustellen, die G20 zu aktivieren, die Klimaabkommen durchzusetzen und die OECD fortzuentwickeln."

    Die G20 repräsentiert die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer.
    In den in der G20 direkt oder indirekt vertretenen Staaten leben knapp unter zwei Drittel der Weltbevölkerung. Sie erwirtschaften über 85 Prozent des weltweiten Bruttoinlandsprodukts (BIP) und bestreiten rund drei Viertel des Welthandels (Stand Ende 2016) Quelle Wikipedia

    Russland und China gehören auch dazu.

    Zitat aus Helmut's Link

    Beim genaueren Lesen der Texte von Klaus Schwab und der Ziele des Economic Forum wird schnell klar, dass die Staaten und deren gewählte Vertreter in den Szenarien der Verantwortungsübernahme durch die Konzerne kaum oder gar nicht vorkommen. Und wenn überhaupt, dann als Steigbügelhalter: Die Regierungen sollen ihre Regulierungsmacht herunterschrauben und am besten in den Dienst der Konzerne stellen.

    Die Politik soll die Rahmenbedingungen schaffen, damit die Wirtschaft schalten und walten kann.
    Ich verstehe es nicht, warum sollten die Staats- und Regierungschefs ihre eigene Demontage wollen?

  • skaergarden13.02.2021, 13:43

    Seit einigen Jahren wird es zunehmend schwerer bis nahezu unmöglich, im deutschsprachigen Raum an die notwendigen Informationen zu kommen, die eine Meinungsbildung erst ermöglichen.

    Die dürftigen Berichte der Presse über das virtuelle Treffen der Teilnehmer des WEF im Januar 2021 informieren die Öffentlichkeit nicht nur äußerst spärlig und selektiv über die Stellungnahmen zum “Great Reset”, sondern kommentieren dem westlichen Mainstream gerecht die gesamte Veranstaltung.

    Wenn man eine “bessere Welt” mit einer neuen Weltordnung erreichen will, müssen gerade jene angehört werden, die in der Kritik stehen, dass ihre Politik Menschenrechtsverletzungen, Rassendiskriminierung, Kinderarbeit, äußerst ungleiche Vermögensverteilung, Umweltzerstörung etc. fördert bzw. zulässt.

    Die Rede im Wortlaut unserer Bundeskanzlerin steht im Netz, eine Zeitung hat Putin’s Rede ungekürzt abgedruckt, ansonsten Teile der Reden bspw. des Xi Jinping oder Bolsonaro, natürlich nicht unkommentiert.

    Merkel hat dazu aufgerufen, die WTO und WHO zu stärken, die Arbeiten der OECD zur Mindestbesteuerung von digitalen Unternehmen fortzusetzen und zu intensivieren, um die zentrale Rolle des Wettbewerbsrechts global zu verankern und um die Entstehung von Monopolen zu verhindern.

    Die WTO beschäftigt sich mit der Regelung von Handels- und Wirtschaftsbeziehungen und verfolgt im Wesentlichen zwei Kernaufgaben, zum einen die Koordination der Wirtschaftspolitik der Mitgliedstaaten, zum anderen die Streitentscheidung zwischen den Mitgliedern. Desweiteren ist sie bestrebt, durch Zusammenarbeit mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF), der Weltbank und anderen internationalen Institutionen eine aufeinander abgestimmte Handelspolitik mit der jeweils angestrebten Währungs- und Entwicklungspolitik zu verknüpfen.

    Diese Verknüpfungen könnten dazu führen, dass bspw. der Abschluss eines Handelsabkommen zwischen der EU und einem anderen Staat davon abhängig ist, ob dieser Staat - neben dem eigentlichen Ziel eines Handelsabkommen - auch seine Wirtschafts-, Sozial-, Umwelt- bzw. Klimapolitik usw. dem EU-Standard anpassen will. Und eine finanzielle Unterstützung durch den IWF ist auch erst unter den genannten Voraussetzungen zu erwarten.

    Seit Jahren versucht die EU vergeblich, mit dem bisher (ungenutzten Potential) Indien - immerhin knapp 1,4 Mrd. EW - ein Freihandelsabkommen abzuschließen. Aus Sicht der EU waren es “ein unterschiedlicher Grad an Ambitionen” und “weit entfernt von einem ehrgeizigen Abkommen" die Gründe dafür, dass es zu keinem Abschluss gekommen ist.

    Weder Xi Jinping noch Putin oder Bolsonaro werden eine Einmischung in ihre innenpolitischen Angelegenheiten dulden. Man kann dieses, als Grundlage für ein Freihandelsabkommen, formulierte Reglement auch als pure Erpressung wahrnehmen.

  • skaergarden14.02.2021, 21:22

    Im Frühjahr will die EU-Kommission einen Gesetzesvorschlag zu Sorgfaltspflichten zum Schutz von Menschenrechten und der Umwelt in der Lieferkette vorlegen.

    Unsere Politiker sind schon weiter, das Lieferkettengesetz muss nur noch durch das Kabinett und vom Bundestag beschlossen werden. Dieses Gesetz soll Unternehmen zur Einhaltung von Menschenrechten und Umweltvorgaben in ihren Lieferketten zwingen. Zudem sollen NGOs und Gewerkschaften künftig die Möglichkeit bekommen, Betroffene vor deutschen Gerichten zu vertreten, wenn es Verstöße gegen Standards in Lieferketten gibt und der Betroffene zustimmt.

    Was Staaten mit Menschenrechtspolitik, Sanktionen und Importregularien nicht geschafft haben, sollen die Unternehmen nun erreichen. Die Politik wünscht zwar den Rückzug von Firmen aus kritischen Regionen, stützt aber mit Entwicklungshilfe korrupte Regime, die bei Menschenrechtsverletzungen beide Augen zudrücken oder sie selbst zu verantworten haben.

    Nicht nur die Textildiscounter werden dann wegen gestiegener Produktionskosten ihre Verkaufspreise anpassen müssen.

  • skaergarden17.02.2021, 07:56

    “In der Millionenstadt Köln wollen die Grünen das Einfamilienhaus mit radikalen Ideen ablösen, über die der Kölner Stadtanzeiger 2019 ausführlich berichtet hat. Wohnungen sollen auf bereits versiegelten Flächen wie Industriegebieten entstehen. Parkplätze, Straßen, Gleise und Supermärkte könnten überbaut werden. Auch Hochhäuser werden als Alternative gehandelt.

    Unter dem Begriff Downsizing fordern die Grünen, dass sich Menschen mit weniger Wohnraum begnügen. Rentner könnten beispielsweise in Wohngemeinschaften leben”.

    https://bnn.de/nachrichten/politik/k...n#&gid=1&pid=3

    Was noch viel schlimmer ist: Fast 20 Prozent der Wahlberechtigten befürworten diese Pläne und würden die Grünen wählen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre. Die Wähler dieser Partei haben überdurchschnittlich hohe Einkommen und sind vornehmlich im Dienstleistungs- und Bildungsbereich beschäftigt. Das hat die Bundeszentrale für politische Bildung ermittelt.

    Diese Grünen-Anhänger finden Deutschland scheiße bzw. können mit Deutschland nichts anfangen, gehören aufgrund ihres Einkommens nicht der Solidargemeinschaft an, wohnen in geschmackvollen Stadtwohnungen oder Eigenheimen, weil sie es sich leisten können, kurzum, von der geforderten Unterbringung eines Großteils der Bevölkerung sind sie ausgenommen.

    Was wir essen, bestimmen wenige, weltweit agierende Konzerne,
    was wir denken und sagen dürfen, darauf achten unsere Medien.
    Und wie wir leben sollen (wohnen, essen, uns fortbewegen), das wollen in unserem Land die Grünen bestimmen.

    In unserer Demokratie dürfen wir im Vierjahresrhythmus unsere Regierung wählen, wobei wir keinen Anspruch auf Umsetzung von Wahlversprechen haben. Wir haben ggfs. keinen Einfluss auf Entscheidungen - Volksabstimmung - der gewählten Regierung. Was könnte ein Great Reset von uns noch abverlangen?

  • Aline17.02.2021, 23:04

    Was Du da sagst, unterschreibe ich alles!! Mir kommt das große Ko...., wenn ich nur an die Gruenen denke und an das Klientel, welches sie jetzt bedienen. Du fragst: Was koennte ein Great Reset von uns noch abverlangen? Es koennte abverlangen, dass uns auch noch jeglicher Grundbesitz genommen wird. "Otto" Normalverbraucher darf nichts mehr besitzen. Grund und Boden gehoeren nur noch wenigen, der Rest sind Arbeitssklaven.

  • skaergarden18.02.2021, 15:22

    Vielleicht sollten wir unser Augenmerk mehr auf die schönen, positiven Nachrichten verlagern Aline, und uns bspw. mit Adele freuen, die x Kilos abgenommen hat. Außerdem ...... dumm zu sterben, soll auch nicht mehr wehtun. ;-) Nichtsdestotrotz...

    Gegen Ende des letzten Jahres hatte die Presse doch die Querdenker auf’m Zettel und wie zu erwarten war, wurde über sie eine Studie angefertigt, die dann im Dezember durch die Medien geisterte. Nach dieser Studie wählten u.a. 21 Prozent der „Querdenker“ die Grünen, wobei auch gleich mit dem Hinweis, dass die Studie nicht repräsentativ sei, zurückgerudert wurde. Warum hat sich der Soziologe Oliver Nachtwey von der Universität Basel denn dann die Mühe gemacht?

    “Grundlage der Studie sind Befragungen in „Querdenker“-Telegram-Gruppen; die Wissenschaftler werteten 1150 Fragebögen aus, die sie an Mitglieder dieser Telegram-Gruppen geschickt hatten. Repräsentativ ist die Studie deshalb nicht, auch weil in diesen Chat-Gruppen mehr als 100.000 sogenannte „Querdenker“ registriert sind. Die Autoren sprechen von einer deskriptiven statistischen Auswertung”.

    https://www.welt.de/politik/deutschl...e-Gruenen.html

    Ziemlich widersprüchlich sind die Erkenntnisse des Soziologen, aber vielleicht sind die Menschen heutzutage sowieso im Kopf bunter.

    Heute dann der Knaller, die Grünen haben eine Spende über eine halbe Million Euro erhalten. Der Pharma-Erbe Antonis Schwarz hat den Grünen 500 000 Euro gespendet. Wessen Geistes Kind ist dieser Herr Schwarz überhaupt?

    “Mit seinem Geld unterstützt Schwarz als Philanthrop seit Jahren nachhaltige NGOs und investiert in soziale Start-ups und Unternehmen. Er wolle „die Welt ein bisschen umkrempeln“, bekannte Antonis Schwarz vor ein paar Jahren. Eine Welt, die sich ein bisschen nach Biedermeier-Zeit anfühle. „Jeder versucht, sich eine kleine Nische einzurichten und darin glücklich zu sein“, sagte Schwarz der Zeitung. Spender Schwarz unterstützt auch Aktivisten wie das Zentrum für politische Schönheit oder die Umweltschützer von Extinction Rebellion. Zudem hat Schwarz die Guerilla Foundation in Berlin gegründet. Nach eigenen Angaben will die Stiftung einen „größeren Systemwandel in Europa“ bewirken.

    Die taz rückt wie erwartet den rechten Rand in der Vordergrund.

    Der rechte Rand
    Wen Querdenker wählen wollen

    https://taz.de/Wen-Querdenker-waehlen-wollen/!5730562/

    „Es gibt für Spenden keine Gegenleistung“, versichert der Sprecher. Da mag die überwiegend überdurchschnittlich hoch verdienende und akademisch ausgebildete Wählerschaft nicht widersprechen wollen, aber alle anderen dürften sich beleidigt fühlen.

  • Aline18.02.2021, 23:54

    500 000 Euro an die Grünen. Ich fass es nicht :-( Sehr viel scheint das Milchbubi noch nicht von der Welt zu wissen. https://www.businessinsider.de/wirts...die-gruenen-a/ Wollte heute den ganzen Tag rausfinden, wer genau der Spender ist, bin aber immer an Bezahlschranken gescheitert oder an der Auskunft "Pharmaerbe" ohne Namensnennung. Insofern danke fuer die Namensnennung ;-) Der Taz-Bericht ist interessant, vor allem wenn man sieht, wie sich die Taz veraendert hat. Die "beschriebenen" Querdenker waren mal das Leserklientel der Taz. Lang, lang ist es her.

  • skaergarden19.02.2021, 14:55

    Zitat Zitat von Aline Beitrag anzeigen
    Du fragst: Was koennte ein Great Reset von uns noch abverlangen? Es koennte abverlangen, dass uns auch noch jeglicher Grundbesitz genommen wird. "Otto" Normalverbraucher darf nichts mehr besitzen. Grund und Boden gehoeren nur noch wenigen, der Rest sind Arbeitssklaven.
    Unseren Grundbesitz werden sie uns nicht nehmen können, aber künftig den Erwerb nicht mehr zulassen, indem z.B. in Flächennutzungsplänen keine Bereiche für die Bebauung von Einfamilienhäusern mehr ausgewiesen werden.

    Antonis 'Toni' Schwarz erregte bereits 2018 eine gewisse öffentliche Aufmerksamkeit, als die von ihm gegründete Guerilla Foundation 2017 Fördermittel von knapp 360.000 Euro in ganz Europa zur Verfügung stellte. Wie nobel.

    "Griechischer Millionär investiert in die Demokratie
    Mai 2018

    “Ab August will Griechenland ohne die Kredite der Geldgeberländer auskommen. Doch immer noch fehlt es an Investitionen - auch aus privater Hand. Ein deutsch-griechischer Millionenerbe will dies ändern”.

    https://www.dw.com/de/griechischer-m...tie/a-43960470

    Schwarz unterstützt auch NGOs, und schon länger stellt sich die Frage, wer regiert, die gewählte Regierung oder die NGOs, finanziert von Soros und Co. wie Schwarz. Andererseits bedienen sich ihrer auch Regierungen: Satte 15,5 Milliarden Euro sollen NGOs von der Bundesregierung im Jahre 2018 erhalten haben.

    “NGOs dominieren öffentliche Wahrnehmung

    Das eingangs erwähnte Buch spricht von einer „Anglisierung der Weltpolitik“ und stellt auch anerkennend fest: Es ist „ihnen gelungen, gegenüber Staat und Wirtschaft die öffentliche Themensetzung bei der Kritik der Globalisierung weitgehend zu bestimmen.“ Auch in den Themenfeldern Umwelt, Klima, Landwirtschaft, Ernährung, Energie sowie Verbraucherschutz dominieren die NGOs die öffentliche Wahrnehmung und beeinflussen so die Wünsche und Ziele der Menschen”.

    https://meedia.de/2019/05/15/gastbei...ng-der-medien/

    Die Süddeutsche findet NGOs toll und hält sie für notwendig, und führt als Beispiel an, dass sich Bürger Dank der NGOs für Freihandelsabkommen interessieren. Ach so, aber wäre es nicht Aufgabe der Süddeutschen und Konsorten gewesen, Bürger für Themen zu sensibilisieren, derer sich die NGOs nun angenommen haben?

    Die Süddeutsche hält die Forderung, NGOs zu reglementieren und transparenter zu machen, für richtig, denn ACHTUNG:

    “Die Finanzen von Nichtregierungsorganisationen müssen klar und detailliert offengelegt werden. Auch um zu verhindern, dass sie unter den Einfluss von Geldgebern aus Wirtschaft oder Politik geraten und versteckt deren Interessen verfolgen”.

    https://www.sueddeutsche.de/wirtscha...9697-0#seite-2

    Ist der Verfasser des Artikels nur ein miserabler Journalist oder belügt er seine Leser trotz besseren Wissens oder spiegelt sich seine politische Ausrichtung in seinem Artikel wider?

    In ihrer Rede beim Weltwirtschaftsforum 2021 stellte unsere Bundeskanzlerin die rhetorische Frage:

    “Ich frage einmal: Brauchen wir wirklich einen „Great Reset“ oder ist es nicht eher so, dass wir einen Neuanfang weniger hinsichtlich der Zielsetzungen und mehr hinsichtlich der Entschlossenheit unseres Handelns brauchen?”

    Ist das jetzt eine an die NGOs und Milliardären gerichtete Kampfansage oder wendete sie nur ihre bewährte Airbagrhetorik (bloß nicht festlegen) an?

  • skaergarden20.02.2021, 13:11

    Verwirklichungschancen für alle – unser Weg zur Gesellschaft der Vielen

    Forderungspapier: Strukturelle Probleme brauchen strukturelle Antworten

    Forderungspapier als PDF abrufbar

    https://sebastian-walter.berlin/gese...ft-der-vielen/

    Auf kleinen Schritte unterwegs zur großen Umstrukturierung.

    Sie begreifen nicht, dass Gesetze die Denkrichtung nicht ändern können.

  • skaergarden22.02.2021, 18:56

    Die kaum ordnungspolitisch geregelte Finanzwirtschaft nutzt auch noch die in der (deutschen) Steuergesetzgebung für sie eingerichteten Schlupflöcher, die diversen Freihandelsabkommen ermöglichen einen von Hemmnissen befreiten internationalen Handel mit Waren, Dienstleistungen und Arbeitskräften, die Privatisierung von staatlichen Einrichtungen und eröffnen Finanzdienstleistern, Interessenten (auch Heuschrecken genannt) zu gewinnträchtigen Investitionen zu verhelfen.

    Zu allem Übel gebären die Frauen in der westlichen Welt zu wenige Kinder und in Afrika beunruhigt die wachsende Bevölkerung. Seit Jahrzehnten verschwinden Entwicklungshilfegelder in den Taschen korrupter Regierungschefs. Den Sozialsystemen des Westens droht der Kollaps, die Corona-Pandemie hat diesen Prozess nur beschleunigt, auch weil die Gesundheitspolitik auf die Gewinnmaximierung der Investoren ausgerichtet wurde, während die Dritte Welt noch immer von einem solchen System nur träumen kann.

    Die Bevölkerung der Industrienationen ist derweil anderweitig beschäftigt, wie gewünscht konsumiert sie über den wirklichen Bedarf hinaus. Damit die Nachfrage nicht einbricht, sind die Produkte so konzipiert worden, dass sie nach Ablauf der gesetzlich vorgeschriebenen zweijährigen Garantie funktionsunfähig werden und auch nicht mehr repariert werden können.

    Die Industrienationen exportieren den Elektroschrott dann in die Entwicklungsländer, weil die Entsorgung vor Ort zu teuer wäre.
    Aber für die Wirtschafts- und Finanzpolitik fehlt den Grünen wohl die notwendige Kompetenz, um ein dsbzgl. Forderungspapier zu verfassen.

    Der „Schutz gegen jedwede gruppenbezogene Verletzung“ würde dann auch die Meinungs- und Pressefreiheit in Frage stellen, denn z. B. die Diskussion über Integration (über die Demokratiefähigkeit oder -kompatibilität) des Islams wird unter dem Islamophobievorwurf zur „gruppenbezogenen Verletzung“. Ein weiterer Punkt ist die Beweislastumkehr, der Beschuldigte muss dann beweisen, dass er unschuldig ist!

    Ein Bundesantidiskriminierungsgesetz muss her, um Diskriminierung wirksam abbauen zu können.
    Es gibt bereits das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) – umgangssprachlich auch Antidiskriminierungsgesetz genannt.

    Also wozu noch ein Bundesantidiskriminierungsgesetz und wieder einmal der Eingriff ins Grundgesetz?

    Die Grünen beschäftigen sich gerne mit gesellschaftspolitischen Themen, um ihre Regulierungswut ohne monetäre Konsequenzen, die man ihnen anlasten könnte, ausleben zu können.

    Noch ein Statement von Robert

    “Verbote sind die Bedingung für Freiheit“

    Ladendiebstahl, Kinderarbeit, Sozialdumping: Nach Ansicht des Co-Vorsitzenden der Grünen, Robert Habeck, sind Verbote als politisches Steuerungsinstrument richtig. Es könne nicht alles über Preise geregelt werden, sagte er im Dlf. Unsympathisch seien Verbote dort, wo sie ins Private reinregulierten.

    https://www.deutschlandfunk.de/gruen...icle_id=463652

    Im Interview mit watson erklärt Grünen-Chef Robert Habeck

    “Ich denke, nach der Krise wird uns bewusst werden, dass vieles möglich ist, was wir für undenkbar gehalten haben, im Guten wie im Schlechten.”

    Ich glaube nicht, dass mit dem Great Reset eine globale Planwirtschaft angestrebt wird, eher wird nach Möglichkeiten gesucht, ein ins Stocken geratenes Wirtschaftswachstum unter dem grünen Mäntelchen anzukurbeln. Und damit der Klimaschutz dabei nicht zu kurz kommt, braucht es starke, effiziente Regierungen, die Grünen wollen Teil einer solchen, künftigen Regierung werden.
    Diese Regulierungswut und Verbotsliebe der Grünen bereitet mir größere Sorgen, als ein Bill Gates, für den der Klimawandel ohne Atomkraft nicht zu stoppen ist.

    Die durch die Globalisierung forcierte weltweite Ausbeutung von Ressourcen, Menschen und Tieren, Umweltzerstörung und -Verschmutzung usw. zugunsten einer Minderheit der Weltbevölkerung kann so nicht fortgeführt werden. Für eine Neugestaltung der weltweiten Gesellschaft und Wirtschaft sollen diejenigen Vorkasse leisten, Vorbildfunktion übernehmen, die für diese Missstände verantwortlich sind, anstatt mir vorschreiben zu wollen, wann und wie oft ich Auto fahren oder Fleisch essen darf.

  • skaergarden22.02.2021, 19:31

    Ist zwar OT, aber ich kann nicht anders. ;-)

    Bundestagswahlprogramm 1987 der Grünen

    DIE GRÜNEN befürworten eine bedürfnisorientierte Technikentwicklung auch im Kommunikationsbereich. DIE GRÜNEN unterstützen den Widerstand gegen IuK-Techniken und fordern:

    Ausweitung der Mitbestimmungsrechte über Betriebe und Branchen hinweg, um der übergreifenden technischen Vernetzung begegnen zu können.

    Verbot von Personalinformationssystemen und sonstiger Systeme, die geeignet sind, die Beschäftigten zu verdaten.

    Keine Digitalisierung des Fernsprechnetzes.

    Keine Dienste- und Netzintegration im Fernsprechnetz (ISDN).

    Keine Glasfaserverkabelung (Breitband-ISDN).

    Stopp des Kabel- und Satellitenfernsehens.

    Wirksame parlamentarische Kontrolle der Post.

    Anmerkung: Abk. IuK-Technik steht für Informations- und Kommunikationstechnik

  • Aline24.02.2021, 00:30

    Sigrid, super Recherche !! Das knall ich am nächsten Samstag, im Landtagswahlkampf, hier im Ort den Grünen um die Ohren. ;-)

  • skaergarden24.02.2021, 12:01

    Hui Aline, es war keine Recherche notwendig, ich habe nur in meinen Erinnerungen (Treffen der Grünen - wir saßen artgerecht auf Strohballen) geschwelgt. ;-)

    Ich möchte dir gerne auch noch etwas Handfestes als Argumentationshilfe für deine geplante Diskussion mit auf den Weg geben. Meine zitierte Passage stammt aus dem Wahlprogramm Der Grünen für die Bundestagswahl 1987. Das Programm findest du unter

    https://www.boell.de/de/navigation/archiv-4289.html

    Zu “Programme zu Bundestagswahlen” gehen, da ist das PDF “Wahlprogramm 1987” zum Herunterladen hinterlegt, auf Seite 42 findest du die von mir kopierte Textpassage. Eine insgesamt interessante Lektüre, deren Inhalt vielleicht noch nicht einmal dein (junger) Gesprächspartner kennen wird. :-)

  • skaergarden28.02.2021, 19:46

    Die von WEF-Schwab angeregte grüne Wirtschaft will die EU mit ihrem "European Green Deal” umzusetzen. Das Geld aus dem 750 Milliarden Euro schweren Hilfsprogramm ist für die Zeit nach der Pandemie bestimmt, es soll die nationalen Corona-Hilfsprogramme ergänzen und nach den Vorstellungen der Europäischen Kommission dabei helfen, die Corona-Schäden in Wirtschaft und Gesellschaft zu beheben.Deswegen ist eine Auszahlung an Bedingungen geknüpft.

    Die Fördergelder können nur ausbezahlt werden, wenn bei den Plänen der Mitgliedstaaten die zentralen Politikbereiche der EU im Mittelpunkt stehen. Dazu zählen etwa

    der Umstieg auf eine umweltfreundliche Wirtschaft und der Artenschutz.

    Besonderes Augenmerk liegt auch auf dem digitalen Wandel, dem wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Zusammenhalt und der Wettbewerbsfähigkeit.

    Projekte, die staatliche Einrichtungen krisenfester machen sollen.

    Vorhaben im Bereich der Kinder- und Jugendpolitik – zum Beispiel für Aus- und Weiterbildungsprojekte.

    Mindestens 37 % der in den Plänen der Mitgliedstaaten vorgesehenen Ausgaben müssen in den Klimaschutz fließen, mindestens 20 % in den digitalen Wandel. Ziel ist, in Gesellschaft und Wirtschaft nachhaltige Änderungen anzustoßen – durch umfassende Reformen und umfangreiche Investitionen. Dabei müsse allerdings verhindert werden, dass man von den Umweltschutzzielen der EU abkommt.

    Überwachung der Umsetzung durch die Kommission, das Europäische Parlament kann sie jedoch auffordern, alle zwei Monate vor den zuständigen parlamentarischen Ausschüssen zu erscheinen.

    https://www.europarl.europa.eu/news/...ro-coronahilfe

  • skaergarden20.03.2021, 21:26

    “Beim Great Reset geht nach den Vorstellungen des Gründers und geschäftsführenden Vorsitzenden des Weltwirtschaftsforums und anderer Stiftungen darum, die Welt weniger gespalten, weniger verschmutzend, weniger zerstörerisch, integrativer, gerechter und fairer zu machen. Dafür braucht es starke Regierungen”.

    Eine solche starke Regierung könnten wir nach der Bundestagswahl im September bekommen, wenn, wie aktuell prognostiziert, gewählt werden würde.
    Die Grünen haben demnach gute Chancen, ins Kanzleramt einziehen zu können. Zunächst ein kurzer Blick auf das Wahlprogramm.

    „Ungleichheit“ soll abgeschafft werden, und zwar fast überall”

    https://www.welt.de/politik/deutschl...91_autocurated

    Und ein weiterer Artikel, über den sich Robert Habeck und Annalen Bärbock gefreut haben dürften.

    Wahlprogramm der Grünen
    Auf der Suche nach den Verboten

    .... ..Die Sache mit dem Führungsanspruch und dem damit verbundenen Balanceakt zeigt sich allerdings auch in dem, was viele suchen, aber in diesem Programm kaum finden: Verbote! “

    https://www.zeit.de/politik/deutschl...sicht#comments

    Es braucht keine Verbote, neue Gesetze und Verordnungen können denselben Effekt erzielen. Ein Beispiel aus dem Programm:

    „Unser Ziel sind 1 Million neue Solardächer in den kommenden vier Jahren. Deshalb werden wir Solardächer fördern und zum Standard machen.“

    “Standard machen” bedeutet, dass es bei Neubauten und Dachsanierungen eine Solarpflicht geben wird.

    Wir sollten den Grünen die Chance geben, Regierungsverantwortung übernehmen zu können. Freuen wir uns über vier turbulente Jahre unter einer Robert Habeck-Kanzlerschaft, einem begnadeten Redner, der auf internationalem Parkett bestimmt für Furore sorgen wird.

Weitere Themen von skaergarden
  1. Wenn ich schwedenforum.com aufrufe, erhalte ich...
    Antworten: 61
    Letzter Beitrag: 02.05.2021, 23:09
  2. Vor dem Old Bailey-Gericht in London ist am...
    im Forum Schweden-Café
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.09.2020, 07:21
  3. Das Ausscheiden Großbritanniens aus der EU...
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 30.03.2017, 07:21
  4. Bereits im Oktober berichteten einige Medien...
    im Forum Schweden-Café
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 19.03.2017, 01:08
  5. hej, hej macht süchtig, sagt der "Stern". ...
    im Forum Schweden-Café
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 19.01.2006, 18:47
Andere Themen im Forum Schweden-Café
  1. Ich möchte einen neuen thread aufmachen mit den...
    von Aline
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 24.12.2020, 10:11
  2. Habe in letzter Zeit öfters mal reingeschaut,...
    von leffti
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 01.10.2020, 23:57
  3. Hej Freunde! Wollte mal wissen, was ihr am...
    von KlaasKla
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.08.2017, 14:39
  4. tach allesamt Suche für eine Auswanderer...
    von swedex
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 23.06.2016, 08:35
  5. Am 30.04. wird Valborg in Wittenbergen (zwischen...
    von Gustav16
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 24.04.2015, 13:46
Sie betrachten gerade The Great Reset.