1. Corona, Corona # 501
    skaergarden
    @Helmut

    Im Herbst schlägt unsere Stunde, dann will Pfizer die Anti-Corona-Pille auf den Markt bringen. ; -)

    Bleibt gesund!

  2. Corona, Corona # 502
    assplusc
    Ja Sigrid, welch Hoffnung

    Zitat aus:https://de.euronews.com/2021/05/17/b...i-corona-pille
    Das US-Pharmaunternehmen Pfizer arbeitet an einem Medikament gegen Covid-19. Dabei handelt es sich um anti-virales Mittel, das mit dem Coronavirus Infizierte zu Beginn der Infektion - quasi als Therapie - einnehmen sollen. Im Körper sollen die Tabletten vorhandene Coronaviren abtöten und ihre Ausbreitung verhindern.
    Aber dazu müßte man erstseinmal Kontakt zu "einem Infizierten" innerhalb von "1000 Gesunden" bekommen, um sich dann ggf. ebenfalls zu infizieren. (Daten aus https://www.absolute-zahlen.com/ für Bremen/Niedersachsen)

    Das Risko ist für mich überschaubarer, als an der Impfstudie in Phase 3 von Notfall zugelassenen Impfstoffen, welche sich bis 2023 hinzieht, teilzunehmen.

    Ich schrieb ja schon weiter oben, es gibt erheblich größerer Risiken zu sterben, als durch COVID-19.

  3. Corona, Corona # 503
    skaergarden
    Erstmal nüchterne Fakten:

    Mit der "Bundes-Notbremse" ist das Infektionsschutzgesetz geändert worden, um ab einer Inzidenz von 100 deutschlandweit einheitliche Regelungen für den Corona-Lockdown zu schaffen.

    Diese “Bundes-Notbremse” wurde im vierten Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite konkretisiert. Hier ein Überblick:

    https://www.infektionsschutz.de/coro...fektionen.html

    Aber..... die Bundesländer können weitere Maßnahmen beschließen, sie orientieren sich dann bspw. an den Inzidenz-Werten von 35, 50,100 und 150. Lediglich Geimpften, Getesteten und Genesenen eröffnen die Länder dann Möglichkeiten zur Teilhabe an einem “normalen” Leben.

    Aber Achtung: Genesene, deren Erkrankung länger als sechs Monate zurückliegt, sind davon ausgenommen, weil sie gemäß nicht als genesen gelten. Das Immunsystem hat zwar entsprechende Antikörper ausgebildet, diese verschwinden aber nach einer gewissen Zeit wieder. Sie sollten sich deswegen impfen lassen.

    Auf der wöchentlich stattfindenden Pressekonferenz des RKI erklärte dessen Chef:

    “Mit Blick auf die Virsuvarianten sei es nötig, dass "deutlich über 80 Prozent" der Bevölkerung durch Impfung oder Genesung immunisiert sein müssen. Dann könnten umfangreiche Lockerungen erfolgen. Dies liege daran, dass der Reproduktionswert der weit verbreiteten britischen Mutante B.1.1.7 deutlich höher ist, als bei der ursprünglichen Variante des Coronavirus”.

    Was wird Wieler uns erzählen, wenn sich bei uns die indische, südafrikanische Etc-Variante ausbreitet? Unser in den Medien omnipräsente SPD-Gesundheitsexperte hat bereits angekündigt, dass für die Durchgeimpften schon im Herbst (also nach sechs Monaten die dritte Impfung fällig werden würde. Die Impfwilligen werden ihre Lebensplanung also ganz an den Impfterminen ausrichten müssen.

    Wir wissen, dass auch Geimpfte infektiös sein können und es ein Leben ohne Corona laut RKI-Präsident Wieler nicht mehr geben wird. Das Virus ist im Hinblick auf die Ausbreitung auch in der Tierwelt nicht mehr auszurotten.
    Darüber hinaus sind symptomfreie Covid-19 Infektionen ein großes Risiko am Arbeitsplatz. Der Bund hat daher Arbeitgeber verpflichtet, zwei Corona-Tests wöchentlich anzubieten.

    So werden neben Geimpften und Genesenen auch noch bisher nicht Getestete, weil bis dato symptomfrei, ins Hamsterrad geholt.

    Bleibt gesund!

  4. Corona, Corona # 504
    skaergarden
    Vor einem Jahr wurde von unserer Bundeskanzlerin wegen der Ausbreitung des Virus in unserem Land eine “Epidemische Lage von nationaler Tragweite” ausgerufen.

    Die Definition einer epidemischen Lage ist im Infektionsschutzgesetz (IfSG) in Paragraph 5 "Epidemische Lage von nationaler Tragweite" enthalten. Dort heißt es:

    Eine epidemische Lage von nationaler Tragweite liegt vor, wenn eine ernsthafte Gefahr für die öffentliche Gesundheit in der gesamten Bundesrepublik Deutschland besteht, weil,

    1. die Weltgesundheitsorganisation eine gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite ausgerufen hat und die Einschleppung einer bedrohlichen übertragbaren Krankheit in die Bundesrepublik Deutschland droht oder

    2. eine dynamische Ausbreitung einer bedrohlichen übertragbaren Krankheit über mehrere Länder in der Bundesrepublik Deutschland droht oder stattfindet.

    Diese festgestellte Lage gibt dem Bund besondere Befugnisse, direkt ohne Zustimmung des Bundesrates Verordnungen zu erlassen, etwa zu Tests und Impfungen.
    -----------------
    Das bedeutet, dass unabhängig vom Immunstatus der Bevölkerung in unserem Land, das Bevölkerungsschutzgesetz so lange angewendet werden wird, bis die WHO die Pandemie für beendet erklärt hat und keine Einschleppung einer bedrohlichen übertragbaren Krankheit in die Bundesrepublik Deutschland droht?

    Bleibt gesund!

  5. Corona, Corona # 505
    skaergarden
    Unsere Parlamentarier im Bundestag müssen noch in diesem Monat darüber entscheiden und abstimmen, ob und wie lange noch eine "epidemische Lage von nationaler Tragweite" die Gesundheit der Bevölkerung in unserem Land gefährden wird. Denn wird darüber bis zum 30.06. keine Entscheidung getroffen, müssen sämtliche Maßnahmen, die zurzeit noch unsere Grundrechte einschränken, umgehend, also zum 1.7. aufgehoben werden.

    Nun gehen unsere Volksvertreter aber ab dem 1. Juli für zwei Monate in den wohlverdienten Urlaub, der nur gestört bzw. unterbrochen werden müsste, wenn die Frist für die Feststellung der "epidemischen Lage von nationaler Tragweite" während der Urlaubszeit abliefe.

    Impfstatus, 7 Tage-Inzidenzwert im marginalen Bereich, Belegung der Intensivbetten oder gar eine Abwägung von der Verhältnismäßigkeit, weiterhin § 28 a, b IfSG anzuwenden, alles wird keine Rolle bei ihrer Entscheidung für eine Verlängerung spielen, denn das verlängert wird, steht schon fest. Obwohl es Kritik an einer Verlängerung gibt, unsere Bundeskanzlerin ist für eine Verlängerung!

    Außerdem müssen die Parlamentarier die wichtige Frage klären, ob sie ihren Urlaub unterbrechen werden wollen, wenn eine Verlängerung für "nur" weitere vier Wochen beschlossen werden würde. Alleine dieser Aspekt spricht dafür, eine Verlängerung bis zum 30.09. festzulegen.

    Verfassungsrechtler sehen den Ausnahmezustand schon derart in die Rechtsverordnung eingefressen, dass man sie nicht mehr einfach beenden könne, zu viele Regelungen seien im IfSG verankert. Sie gehen sogar von einer Verlängerung bis in den Winter aus, was natürlich mit Blick auf die Verfassung problematisch sei.

    Noch einmal auf den Punkt gebracht: Wenn sie denn wollten, könnten unsere Parlamentarier jederzeit den Ausnahmezustand für beendet erklären!

    Apropos Verfassung

    Am 23. Mai war der Jahrestag des Grundgesetzes. Der Tag wurde von den Medien nicht sonderlich beachtet, warum auch, was gibt es bei einem Grundgesetz mit tlw. ausgehebelten Grundrechten schon zu feiern!

    Bleibt gesund!

  6. Corona, Corona # 506
    Aline
    Sigrid, alles richtig, was du schreibst, nur der Mensch vergißt zu schnell:


    Um die Zusammenhänge noch einmal in Erinnerung zu rufen:

    Die medizinische Notlage, die SARS-CoV-2 darstellen soll, ist die Grundlage um einen entsprechenden (epidemischen) Notstand zu erklären und auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes (mittlerweile tausendfach verschärft) bürgerliche Freiheiten zu zerstören.
    Der medizinische Notstand, der wegen SARS-CoV-2 gerechtfertigt sein soll, ist zugleich die Grundlage für die Verordnung 2020/1043/EU mit der die in Verordnung 2001/18/EG für das Inverkehrbringen von gentechnisch veränderten Organismen zwingend vorgesehene Umweltverträglichkeitsprüfung außer Kraft gesetzt wird bzw. wurde. Die Impfstoffe, die derzeit nun zum Einsatz kommen, arbeiten mit gentechnisch veränderten Organismen.
    Gibt es keinen medizinischen Notstand mehr, dann entfällt natürlich die Grundlage für die Verordnung 2020/1043/EU. Und damit endet natürlich die temporäre Außerkraftsetzung von Verordnung 2001/18/EG, d.h. alle derzeitigen Impfstoffe müssten (eigentlich!) schlagartig vom Markt genommen werden, weil es keine Umweltverträglichkeitsprüfung für sie gibt.
    Und was tut man nun, wenn man die Impfstoffe eben nicht vom Markt nehmen will? Klaro, dann ist es ganz elementar, den medizinischen Notstand künstlich aufrechtzuerhalten, und zwar dadurch, dass Fallzahlen in die Höhe getestet werden, auf Teufel komm raus, Testzentren an jeder Ecke, wohin man auch schaut, und dadurch, dass weiterhin Angst und Schrecken verbreitet wird, damit die in der Bevölkerung vorhandene Hysterie, wie sie sich z.B. im Run auf Impfstoffe und im Zulauf zu den Impfzentren zeigt, aufrechterhalten werden kann.

    Was für ein mieses Spiel!!

    Ich frage mich, wann die Mehrheit der Menschen endlich auf den Gedanken kommt, dass sie sich nicht mehr testen müßten, sondern endlich mal damit anfangen sollten, vehement ihre Grundrechte, wie FREIER Zugang zu Theatern, Kinos, Restaurants etc. einzufordern.
    Mir hat heute Morgen schon ein Blick in die Zeitung genügt: Überlaufene Testzentren, die Menschen wollen wieder im Cafe sitzen, ins Schwimmbad gehen, endlich IHRE FREIHEIT wieder haben.... Hä? Durch permanentes Testen??????

  7. Corona, Corona # 507
    skaergarden
    Richtig Aline und vergessen wir nicht:

    Grundlage dessen ist das Ergebnis von Coronatests, bei dem das Virenprobenmaterial so lange vervielfältigt wird, bis die detektierte Virenkonzentration in der Probe gen Null erreicht ist und der Test dann als negativ interpretiert wird. (Ein PCR-Test weist das Erbgut des Erregers zum Zeitpunkt der Probenentnahme nach.)

    Wie viele Durchgänge eine PCR durchlaufen sollte, bis man abbricht, ist weltweit umstritten. In den USA kritisieren Virologen, dass US-Labors 37 bis 40 Zyklen fahren. Sie detektieren meist nur genetische Bruchstücke von SARS-CoV-2, die keine infektiösen Eigenschaften mehr haben.

    In Deutschland: Bei Patienten mit aktiver Infektion liegen Ct-Werte zwischen 10 und 15. Ct-Werte über 30 deuten auf eine niedrige und Ct-Werte über 35 auf eine sehr niedrige Viruskonzentration in der Probe hin.

    Liegt die Zahl über 30, handelt es sich per Definition zwar um einen positiven PCR-Test, es sind dann virale Gene, aber keine biologisch intakten Viren nachgewiesen. Diese Viren sind defacto nicht mehr vermehrungsfähig, können also keine Infektion auslösen.

    Der Ct-Wert gibt den Vermehrungszyklus an und wie hoch die Viruslast des Patienten ist, aber die Gesundheitsämter werden bei einem Testergebnis nicht über seinen Ct-Wert informiert!

    Nach dieser Interpretation des Ct-Wertes wurden 3.653.551 Infektionsfälle bis zum 25.05.2021 beim RKI registriert und 108.623 ITS-Behandlungen waren abgeschlossen, 3.180 Fälle befanden sich in intensivmedizinischer Behandlung. Insgesamt wurden bis zu diesem Stichtag 3,06 Prozent aller registrierten Infektionsfälle intensivmedizinisch behandelt.

    Aber
    Aufgrund von Verlegungen von Patientinnen und Patienten von einer ITS zur Weiterbehandlung auf eine andere ITS kann pro Patient mehr als eine Behandlung gemeldet werden ( Mehrfachzählung)

    Also bei der Anzahl der Tests wie auch bei den ITS-Behandlungen sind Mehrfachzählungen möglich!

    Unsere alten Menschen müssen geschützt werden, hieß es vor einem Jahr, am Ende des Jahres waren 87 Prozent der besonders schützenswerten Menschen im Alter von 70 + unter den Todesfällen, die an und mit Corona gerstorben sind.

    90 Jahre und älter 4.066 Todesfälle  21,1 %
    80-89 Jahre     8.738 Todesfälle  45,2 %
    70-79 Jahre    4.047 Todesfälle 21,0 %

    Im Dezember startete die groß angekündigte Impfaktion, dann wird alles gut, natürlich sollen zuerst die besonders gefährdeten Menschen geimpft werden,

    Personen der Priorisierungsgruppe 1: Personen, die das 80. Lebensjahr vollendet haben etc.
    Personen der Priorisierungsgruppe 2: Personen, die das 70. Lebensjahr vollendet haben etc.

    Fünf Impfmonate später: Todesfälle per 25.05.2021 - über 87 Prozent im Alter 70 +

    90 Jahre und älter 18.740 Todesfälle 21,48 %
    80-89 Jahre 39.621 Todesfälle 45,42 %
    70-79 Jahre 17.871 Todesfälle 20,49 %

    Todesfälle: 87.235 nach dieser Erfassung, insgesamt aber 87.456, weil nicht für alle Todesfälle das Geschlecht und Alter vorliegen!

    Zum Thema Impfung

    In Deutschland wurde die deutsche Firma BionTech mit Steuergeldern für die Entwicklung eines Impfstoffs unterstützt. Zur Produktion des Impfstoffs schlossen die deutsche Firma BionTech und der amerikanische Pharmakonzern Pfizer einen Deal, die Produktion des Impfstoffs erfolgt in den USA. Wegen Der “America First” bekommt Deutschland nur häppchenweise den in Deutschland von einer deutschen Firma entwickelten Impfstoff geliefert. Die Medien erklären uns, dass die EU-Kommission wegen der späten Bestellung des Impfstoffs die Lieferschwierigkeiten verursacht hätte.

    Eine Anmerkung zu den Organisationen, an deren “Empfehlungen” sich unsere Bundesregierung orientiert.

    Die Weltgesundheitsorganisation WHO wird mittlerweile zu 80 Prozent von privaten Geldgebern und Stiftungen finanziert. Größter privater Geldgeber ist die Bill und Melinda Gates Stiftung.

    Die EMA: Der Jahresetat der EMA wird nur zu 15 Prozent von der EU finanziert, aber zu 85 Prozent von der Pharmaindustrie.

    Es wird geliefert, wie bestellt und wer bezahlt hat.

    Die von der WHO ausgerufene Corona-Pandemie hat gezeigt, auf wieviel die Menschen freiwillig verzichten könnten, das wird die Clique um den Gründer des WEF-Forums Jürgen Schwab hocherfreut haben.

    Bemerkenswert dabei ist, dass die Einschränkungen meist von jenen uneingeschränkt befürwortet werden, die selber nur ausgesuchte Einschränkungen (wie schicke Masken) erleiden. Herr Schwab wird weiterhin Vielflieger sein, um den „Great Reset“ zu propagieren; unsere Politiker, die immer weniger kontrolliert werden, nehmen ihr Essen im nach wie vor geöffneten Parlamentsrestaurant ein.

    Unsere willfährigen Beamten erfinden und setzen oft perverse und oft widersprüchliche Verordnungen durch, sie haben keine Einkommensverluste, und die vom „Lockdown“ am meisten begeisterten „Bürger“ sind staatsgläubige Wähler der Grünen, SPD und Linken, also meist gleichfalls Staatsbedienstete oder vom Staat Alimentierte.

    Ebenfalls bemerkenswert ist, dass selbst die von den Corona-Maßnahmen Betroffenen nicht aufmucken, die moralische Erpressung wirkt. Letztendlich sind wir alle von den Politikern zu freiwilligen Mittätern degradiert worden: Die Lockdowns haben eine ganze gesellschaftliche Schicht ruiniert, eine ganze Generation schlecht ausgebildet, Kontrollmaßnahmen installiert, die zuvor undenkbar gewesen wären.

    Nach der viel gefährlicheren britischen Variante des SARS-CoV-2 hat die WHO nun die indische Variante B.1.617 als besorgniserregend eingestuft, also in die höchste Kategorie. In Deutschland spielt B.1.617 mit stabil rund zwei Prozent der Infektionen nach wie vor eine untergeordnete Rolle, stand 26.05.2021.

    "Gefahr durch Corona "mäßig” sagte unser Bundesgesundheitsminister Anfang März 2020, also da geht noch was, mit der indischen Variante. Mehr als die Hälfte der Coronavirus-Fälle in Großbritannien lässt sich jetzt auf die indische Variante B.1.617.2 zurückführen. Und irgendwie ist die britische Variante auch nach Deutschland gekommen.

    Die indische Variante hat auch gleich unseren SPD-Gesundheitsexperten Lauterbach wieder in Alarmbereitschaft versetzt. Die indische Variante sei sehr ansteckend und ein Stück weit impfresistent, und sogleich warnte er mit Blick auf den Sommer vor Nachlässigkeiten bei der Überprüfung, wer aus einem Mutationsgebiet komme. Auch die Quarantäneregelung müsse unbedingt eingehalten werden.

    Bleibt gesund!

  8. Corona, Corona # 508
    Aline
    Sigrid

    Ich warte jetzt auf die Deutsche Supermutante. Wird ja endlich mal Zeit dafür. Und die wird ganz fies sein. Wird die Geschmacksnerven so sabotieren, dass man schon zum Frühstück nur noch Sauerkraut mit Putenkebap essen will. Zum Einkaufen wird man sich einen Friesennerz umlegen müssen und zur Toilette darf man dann vermutlich nur noch einmal täglich wegen dem giftigen CO2-Ausstoß. Die Klimawandel-Mutante wartet ja schon am Horizont....... und Kalle Lauterstrom wird uns dann das 1 x 1 des Klimawandels erklären, denn vom Virologen ist es nur ein kleiner Schritt zum Epidemiologen und die Mutation zum Metereologen erfolgt dann bereits im Schlaf. Kalle Lauterstrom vor versammelten Mikrophonen:

    „Das Wetter ist ein Zustand am Himmel und das Klima sagt, ob es an einem Ort über ein paar Jährchen eher kalt oder warm ist. Bitte nehmen Sie meine Warnung ernst. Die Inzidenzzahlen der täglichen Temperaturmessungen zeigen uns... ach, es sind die R-Werte? Na egal, ich blick selbst nicht mehr so richtig durch, aber trinken Sie auf jeden Fall viel Tee und waschen sich 5x täglich die Hände, Ihren Kopf wasche ich und im Jahr 2025 ziehen wir dann Bilanz und alles wird gut“.
    Geändert von Aline (30.05.2021 um 23:41 Uhr)

  9. Corona, Corona # 509
    skaergarden
    Eine eigene Mutante, hm.. Ob wir das schaffen werden? :-)

    Die Medien - und zwangsläufig dann auch wir - haben uns immer nur mit dem § 28 des IfSG beschäftigt. In einer lauen Stunde erinnerte ich mich an ein Hundetreffen, an dem auch frisch geimpfte (natürlich All Inclusive Paket) Welpen/Junghunde teilgenommen hatten. Einige Hunde
    erkrankten anschließend an Zwingerhusten.

    Also habe ich mir das IfSG angesehen und unter Impfung folgendes gefunden:

    Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz - IfSG)

    § 21 Impfstoffe

    Bei einer auf Grund dieses Gesetzes angeordneten oder einer von der obersten Landesgesundheitsbehörde öffentlich empfohlenen Schutzimpfung oder einer Impfung nach § 17a Absatz 2 des Soldatengesetzes dürfen Impfstoffe verwendet werden, die Mikroorganismen enthalten, welche von den Geimpften ausgeschieden und von anderen Personen aufgenommen werden können. Das Grundrecht der körperlichen Unversehrtheit (Artikel 2 Abs. 2 Satz 1 Grundgesetz) wird insoweit eingeschränkt.

    https://www.gesetze-im-internet.de/ifsg/__21.html

    Man könnte diesen §§ auch Herdenimmunitätsbeschleunigungsparagraphen nennen. ; -)

    Bleibt gesund!

  10. Corona, Corona # 510
    skaergarden
    Auszüge aus den Beipackzetteln der Impfstoffe:

    BionTech

    Comirnaty wird zur aktiven Immunisierung von Personen ab 16 Jahren zur Vorbeugung von COVID-19 durch das SARS-CoV-2-Virus angewendet.

    Es wird empfohlen, die zweite Dosis 3 Wochen nach der ersten Dosis zu verabreichen.

    Die Anwendung des Impfstoffs sollte in Übereinstimmung mit den offiziellen Empfehlungen erfolgen.

    Kinder und Jugendliche

    Comirnaty wird für Kinder unter 16 Jahren nicht empfohlen.

    Dauer des Impfschutzes

    Die Dauer der Schutzwirkung des Impfstoffs ist nicht bekannt, da sie noch in laufenden klinischen Studien ermittelt wird.

    Einschränkungen der Wirksamkeit des Impfstoffs

    Wie bei jedem Impfstoff schützt die Impfung mit Comirnaty möglicherweise nicht jeden Geimpften. Personen sind möglicherweise erst 7 Tage nach ihrer zweiten Impfdosis vollständig geschützt.

    Datum der Erteilung der Zulassung: 21. Dezember 2020

    10. STAND DER INFORMATION
    Ausführliche Informationen zu diesem Arzneimittel sind auf den Internetseiten der Europäischen Arzneimittel-Agentur http://www.ema.europa.eu verfügbar.


    Moderna

    Die Anwendung dieses Impfstoffs sollte gemäß den offiziellen Empfehlungen erfolgen.

    Kinder und Jugendliche

    Die Sicherheit und Wirksamkeit von COVID-19 Vaccine Moderna bei Kindern und Jugendlichen im Alter von unter 18 Jahren ist nicht erwiesen. Es liegen keine Daten vor.

    Dauer des Schutzes

    Die Dauer der Schutzwirkung des Impfstoffes ist nicht bekannt und wird derzeit in laufenden klinischen Studien ermittelt.

    Einschränkungen der Impfstoffwirksamkeit

    Bei den geimpften Personen besteht bis 14 Tage nach der zweiten Dosis unter Umständen kein vollständiger Schutz. Wie bei allen Impfstoffen schützt die Impfung mit COVID-19 Vaccine Moderna möglicherweise nicht alle Geimpfte.

    Datum der Erteilung der Zulassung: 6. Januar 2021

    10. STAND DER INFORMATION
    Ausführliche Informationen zu diesem Arzneimittel sind auf den Internetseiten der Europäischen Arzneimittel-Agentur http://www.ema.europa.eu verfügbar.


    AstraZeneca

    Kinder und Jugendliche

    Die Sicherheit und Wirksamkeit von Vaxzevriabei Kindern und Jugendlichen (unter 18 Jahren) ist bisher noch nicht erwiesen. Es liegen keine Daten vor.

    Dauer des Impfschutzes

    Die Dauer der Schutzwirkung des Impfstoffs ist nicht bekannt, da sie noch im Rahmen laufender klinischer Studien ermittelt wird.

    Einschränkungen der Wirksamkeit des Impfstoffs

    Der Schutz setzt ungefähr 3 Wochen nach der ersten Vaxzevria-Dosis ein. Personen sind möglicherweise bis 15 Tage nach Gabe der zweiten Dosis nicht vollständig geschützt. Wie bei jedem Impfstoff schützt eine Impfung mit Vaxzevriamöglicherweise nicht alle Geimpften.

    Derzeit verfügbare Daten aus klinischen Studien erlauben keine Einschätzung der Wirksamkeit des Impfstoffes bei Personen im Alter von über 55 Jahren.

    9. DATUM DER ERTEILUNG DER ZULASSUNG/VERLÄNGERUNG DER ZULASSUNG

    Datum der Erteilung der Zulassung: 29. Januar 2021

    10. STAND DER INFORMATION
    Ausführliche Informationen zu diesem Arzneimittel sind auf den Internetseiten der Europäischen Arzneimittel-Agentur http://www.ema.europa.eu verfügbar.

    Fundort

    https://www.pei.de/DE/arzneimittel/i...16.intranet232

    Auf welcher Grundlage hat die EMA die Zulassung des BionTech-Impfstoffs für Kinder ab 12 Jahre erteilen können?

    Die StiKo empfiehlt die Verwendung des Impfstoffs von AstraZeneca für Personen über 60 Jahre.

    Der Grund für diese Altersbeschränkung liegt in den seltenen Fällen von Thrombosen in Kombination mit Thrombopenien, die nach der Impfung bei wenigen Geimpften aufgetreten sind.

    Der Hersteller kann für die Wirksamkeit des Impfstoffs für Personen über 55 Jahre keine Einschätzung abgeben.

    Fazit: Für Geimpfte über 55 Jahre ist die Schutzwirkung fraglich.
    Unter 60-jährige werden wegen der Nebenwirkungen nicht geimpft.

    Und weil die Dauer der Schutzwirkung nicht bekannt ist, wird die dritte Impfung sechs Monate nach der zweiten empfohlen.....sicher ist sicher.

    Bleibt gesund!

  11. Corona, Corona # 511
    skaergarden
    Universität München - Neue Studie

    Effekt von Lockdown und Notbremse offenbar deutlich überschätzt

    https://www.focus.de/politik/deutsch..._13348160.html

    Bleibt gesund!

  12. Corona, Corona # 512
    Aline
    Wahnsinn diese Beipackzettel!! Kriegen die auch alle Impfwilligen (Kinder und Eltern) vor der Impfung zu lesen??Und die EMA hat sich vor den Karren der Politik spannen lassen. Die kann man wirklich vergessen!! Der Druck (und die Interessen)war wohl zu groß.....Ich habe gestern ein sehr gutes Interview mit dem Virologen Kekule gelesen. Um den war es in letzter Zeit ja etwas ruhiger geworden. Er ist gegen die Impfung der Kinder und hält die massenhaften Impfungen für das größte weltumspannende Experiment, welches der homo sapiens je gemacht hat. Und komischerweise betont auch er jetzt, dass sich der Impfstoff ja noch in der Erprobungsphase befinde... ach, tatsächlich?????

  13. Corona, Corona # 513
    skaergarden
    Die Impfwilligen bekommen vorab ein Info-Blatt zugeschickt, ob nur das Procedere der Impfung beschrieben oder auch auf die Risiken hingewiesen wird, weiß ich nicht. Außerdem werden wir doch nahezu täglich über das Für und Wider einer Corona-Schutzimpfung “aufgeklärt”, die Erklärungen zu den Nachfragen über das Gelesene kosten Zeit und Nerven, und die Durchimpfung würde noch länger dauern. ; -)

    Bei den altbewährten Standard-Impfungen - gegen Kinderkrankheiten etc. - wird kein Beipackzettel oder Info-Blatt ausgehändigt, meist reicht schon der Hinweis auf die Gefährlichkeit der Infektionskrankheiten, so dass selbst die Notwendigkeit einer Schutzimpfung überhaupt nicht infrage gestellt wird.

    Wir sollen einfach Vertrauen zu unseren Wissenschaftlern und Ärzten haben. Die Ansicht, dass man sich Vertrauen auch erst erarbeiten muss, teilt wohl auch das RKI nicht.

    RKI will keine Veröffentlichung von Geimpften-Studie

    Das bundeseigene Institut will nicht, dass die Zusammenfassung von Erkenntnissen zum Übertragungsrisiko durch vollständig geimpfte Personen veröffentlicht wird.

    https://www.heise.de/news/RKI-will-k...e-6006484.html

    Der Europäische Rechnungshof rügte 2012 u.a. auch die EMA wegen deren Umgang mit Interessenkonflikten. Natürlich ist es lobenswert, dass sich das Führungspersonal aus Experten (ehemals mit der Pharmaindustrie verbandelt) zusammensetzt und nicht ein Bankkaufmann bei Entscheidungen über die Zulassung von Medikamenten mitwirken kann.

    “So bemängelt der Rechnungshof, dass die EMA ihre neuen Mitarbeiter vor deren Einstellung nur unzulässig hinsichtlich möglicher Interessenkonflikte prüft. Das ist besonders problematisch, da die EMA eingestelltes Personal nicht mehr kündigen kann, wenn der potentielle Interessenkonflikt schon vor Einstellung bekannt war. Ein weiterer Kritikpunkt umfasst die Auslagerung von Befugnissen an nationale Stellen, denn diese unterliegen den Regeln bezüglich Interessenkonflikten der EMA nicht. Durch Outsourcing können externe Stellen also Entscheidungen der EMA treffen, ohne dass sie adäquat von der Agentur überprüft werden könnten.”

    https://lobbypedia.de/wiki/Europ%C3%...imittelagentur

    So stellt sich die Frage, in wessen Sinne die EMA Entscheidungen trifft, ob sie der Politik oder der Pharmaindustrie unter die Arme greift..... je nach Notwendigkeit?

    Bleibt gesund!

  14. Corona, Corona # 514
    Aline
    Ich habe das Interview mit Kekule noch gefunden:

    https://de.rt.com/inland/118144-viro...bezuglich-von/


    Unter anderem sagt er:
    Wir sollten also immer den gesunden Menschenverstand behalten und Risiken relativ gegeneinander bewerten, denn manchmal hat es auch negative Überraschungen in der Wissenschaft gegeben."

    Wie wahr, wie wahr!! Interessant wäre es, irgendwo die von ihm am Ende erwähnte niederländische Studie mal durchzulesen:


    Das ganze sei auch eine ethische Frage, zumal in einer niederländischen Studie festgestellt wurde, dass die mRNA-Impfstoffe zwar gegen SARS-CoV-2 helfen, aber Abwehrmechanismen gegen andere Viren gebremst werden. Niemand könne vorhersagen, wie sich das mittel- und langfristig auswirkt

    Klingt nicht gerade beruhigend!

    Sigrid, über EMA muss man sich keine Gedanken mehr machen. Unabhängigkeit in den Entscheidungen klingt anders!


  15. Corona, Corona # 515
    skaergarden
    Zitat Zitat von Aline Beitrag anzeigen

    Wie wahr, wie wahr!! Interessant wäre es, irgendwo die von ihm am Ende erwähnte niederländische Studie mal durchzulesen:

    Das ganze sei auch eine ethische Frage, zumal in einer niederländischen Studie festgestellt wurde, dass die mRNA-Impfstoffe zwar gegen SARS-CoV-2 helfen, aber Abwehrmechanismen gegen andere Viren gebremst werden. Niemand könne vorhersagen, wie sich das mittel- und langfristig auswirkt

    Klingt nicht gerade beruhigend!
    Der Kinderarzt Dr. Hirte hat auch diesen Mechanismus in seinem Blog beschrieben:

    "Als mögliche Ursache der unsicheren Impfwirkung gegen Mutationen wird die „Antigen-Erbsünde“ diskutiert: Wenn das Immunsystem durch die Impfung einmal auf ein Protein („Spike-Protein“) fixiert ist, kann es sich nicht mehr auf eine neue Variante diese Proteins umstellen (FR 18.4.2021).

    Deshalb „könnten Personen, die eine Infektion des Virus durchgemacht haben gegenüber Geimpften im Vorteil sein, da ihr Immunsystem nicht nur Antikörper gegen das Spike-Protein hergestellt hat, sondern auch viele andere Antikörper, die gegen andere Proteine des Virus gerichtet sind. Diese Proteine mutieren normalerweise nicht alle gleichzeitig“ (Scimondo 25.11.2020).

    #O-Ton STIKO-Mitglied Christian Bogdan: „Wer eine Corona-Infektion durchgemacht und gut überstanden hat, steht sicherlich mit einer breiteren und stabileren Immunantwort da als ein Geimpfter".

    https://martin-hirte.de/coronavirus/#Impfung

    Gestern hat das ZDF den Inzidenz-Wert von 3,5 (?) im letztem Jahr am gleichen Tag zum diesjährigen Wert von 35,2 so ganz nebenbei erwähnt. Diesen Wert von 3,5 hätte unsere AM so gerne auch in diesem Jahr als Grundlage für Lockerungen genommen.

    Hast du die niederländische Studie inzwischen gefunden Aline? Eigentlich ist es die Aufgabe der Journalisten unserer Qualitätsmedien, uns über diese Studie zu informieren. Haha... ich weiß, aber man darf doch mal an Unmögliches denken.

    Bleibt gesund!

  16. Corona, Corona # 516
    skaergarden
    Durch Zufall bin ich auf einen Link zur besagten Studie gestoßen.

    https://www.medrxiv.org/content/10.1....03.21256520v1

    Bleibt gesund!

  17. Corona, Corona # 517
    Aline
    Gerade habe ich beim RKI gelesen, dass Schweden endlich, endlich runtergestuft wurde, vom Hochinzidenz- zum "normalen" Risikogebiet, d.h vor allem, dass man bei Rückkehr nicht mehr in Quarantäne muss. Man muss sich nur testen lassen, sei es noch in Schweden oder innerhalb der ersten 48 Stunden nach Rückkehr in Deutschland.

  18. Corona, Corona # 518
    Hochländer
    ...oder man ist geimpft!!
    j.

  19. Corona, Corona # 519
    Aline
    Klaro, hast du natürlich Recht, ich vergesse diese Spezies immer nur

  20. Corona, Corona # 520
    skaergarden
    Bisher erfuhren die Schweden erst mit Bekanntgabe ihres Termins, mit welchem Vakzin sie geimpft werden. Wer daraufhin die Impfung ablehnte bzw. nicht zum Termin erschien, musste in einigen Regionen eine Geld*strafe zahlen. Weil sich viele (landesweit) Sorgen über Nebenwirkungen gemacht haben, lehnten sie den Impfstoff von Astra Zeneca ab.

    Es sind drei Regionen, die 200 Sek verlangen, Norrbotten ist der einzige Landkreis, der eine Gebühr von 450 SEK erhebt, wenn der angebotene Termin nicht wahrgenommen wird. Nun werden die Regionalpolitiker von Norrbotten am 10. Juni darüber beraten, die Gebühr ganz zu streichen.

    Der Hintergrund für die Erhebung einer “Gebühr” wird auf typisch schwedische Art nun folgendermaßen erklärt:

    Bei erhöhter Verfügbarkeit von Impfstoffen könnte es möglich sein, einen Impfstoff auszuwählen, erklärte die Impfkoordinatorin der Region Norrbotten. In jedem Fall hofft die Region, den Patienten bei der Buchung mitteilen zu können, von welchem ​​Unternehmen der Impfstoff stammt.

    Hätten wir unbegrenzt viele Impfstoffe all dieser Sorten gehabt, wäre dies kein Problem gewesen, aber es wäre möglich gewesen, zu wählen. Aber das war nicht der Fall. Jetzt hoffen wir, dass wir mit mehr Impfstoffen eine bessere Zukunft haben.

    Vielleicht wurde überwiegend der Impfstoff von AstraZeneca bestellt, weil Schweden an der Impfstoffentwicklung beteiligt gewesen ist?

    Bleibt gesund!

Weitere Themen von Aline
  1. Innerhalb von 3 Tagen sind zwei Frauen (Malmö u....
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 03.09.2019, 17:17
  2. Wäre schön, wenn von den Administratoren der...
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 16.08.2019, 17:41
  3. Schweden's Westküste hat ein Müllproblem ...
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 14.08.2019, 21:04
  4. Vielleicht findet sich trotz Urlaubszeit ein...
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.07.2019, 13:39
  5. Für tommy, unseren vehementen Bargeldverteidiger...
    im Forum Schweden-Café
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.09.2018, 00:37
Andere Themen im Forum Allgemeines Schwedenforum
  1. Ein Gutmensch ist ein Vollidiot Dem alsbald...
    von rudi
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 21.01.2020, 11:16
  2. Hej, bin auf der Suche nach Weihnachtsmärkten,...
    von SophiaVinter
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 25.10.2019, 21:49
  3. Möchte gerne im Sommer 2020 auf Ihr...
    von realo
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.10.2019, 17:48
  4. Hej, wer fährt bis Wiesbaden oder weiter...
    von Landsvägen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.09.2019, 17:58
  5. Guten Tag zusammen :) ich bin neu hier - und...
    von Santari
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.03.2018, 13:58
Sie betrachten gerade Corona, Corona - Seite 26.