• Stockholm - Das Venedig des Nordens

    Die Hauptstadt Schwedens zeichnet sich vor allem durch ein Element aus: Wasser. Der Osten der Stadt wird von der Ostsee umschlossen und Stockholm selbst ist der Stockholmer Schärengarten, eine Ansammlung von 24.000 kleinen und größeren Inseln, vorgelagert. Im Westen der Stadt erstreckt sich der See Mälaren über 120 km und fließt schließlich im Stadtzentrum, an der Schleuse „Slussen“, in die Ostsee. Stockholm ist auf 14 Inseln angelegt, wodurch sich die 1,4 Millionen Einwohner des Ballungsgebiets auf großzügige 187 km² verteilen. Da man sich in Stockholm jederzeit in Wasser- und Parknähe befindet, findet man in der skandinavischen Metropole die einzigartige Kombination aus typisch schwedischer Naturverbundenheit und pulsierendem Großstadtflair.


    Sehenswertes

    Wer Stockholm zum ersten Mal besucht, sollte seine Erkundungstour aus luftiger Höhe starten. Die Stadt bietet mehrere Aussichtspunkte, von denen sich ein beeindruckendes Panorama über Stockholms Inselwelt bietet. Der bekannteste Aussichtspunkt ist der Turm des Rathauses. Der Turm ist allerdings nur von Mai bis September für Touristen geöffnet, und auch wStockholm - Das Venedig des Nordensenn das Rathaus selbst immer einen Besuch wert ist, gibt es noch weitere Alternativen für einen guten Ausblick. Am Verkehrsknotenpunkt Slussen, zum Beispiel, gelegen im modernen Arbeiterviertel Södermalm, steht der alte Freilauftaufzug „Katarinahissen“. Von dort kann man den Ausblick aus 38 m über den Riddarfjord, die Altstadt und die grüne Insel Djurgården genießen. Um das geschäftige Treiben der Einkaufsstraßen und Stockholms Norden zu überblicken, empfiehlt sich eine „Fika“ (schwedisch für Kaffeepause) im Café auf dem Dach des Kulturhauses am Sergels Torg. Zum Kaffee sollte man sich übrigens eine Zimtschnecke, das schwedische Nationalgebäck, nicht entgehen lassen. Ist der erste Überblick gewonnen, kann die Erkundungstour zu Fuß fortgesetzt werden. Ein absolutes Muss ist es hierbei auf mittelalterlichem Kopfsteinpflaster die verwinkelte Altstadt, „Gamla Stan“, zu erkunden. Hier befindet sich unter anderem der Königliche Palast, der Stockholmer Dom („Storkyrkan“) und die imposante deutsche Kirche. Ein Spaziergang entlang Stockholms repräsentativster Adresse, dem „Strandvägen“ im Stadtteil Östermalm bietet einen herrlichen Blick auf herrschaftliche Fassaden, die Ostsee und die Altstadt.

    Aktives Stockholm

    Sobald sich die Sonne zeigt, hält es keinen echten Stockholmer mehr im Haus – völlig unabhängig der Temperaturen. Und wer kann es ihnen verdenken, denn die Stadt bietet zahlreiche Möglichkeiten, die Natur zu genießen. Wer Stockholm also von seiner charmantesten Seite kennenlernen möchte, dem bieten sich verschieden Tagesausflüge in die nähere Umgebung an. Ein absolutes Muss im Sommer ist ein Bootsausflug in den Schärengarten, bei dem ein Picknick auf einer der zahlreichen Inseln den Mittelpunkt bildet. Ebenso attraktiv für einen Tagesausflug ist der Wohnsitz der königlichen Familie, das Schloss Drottningholm auf der Insel Lovö. Das Schloss ist um einiges schöner als der etwas klobige Königliche Palast in der Altstadt und wird von einer großzügigen Parkanlage und dem Mälaren umschlossen. Wer bei seinen Streifzügen im Freien gleichzeitig etwas über schwedische Traditionen und Geschichte lernen will, dem ist ein Besuch des Freilichtmuseums Skansen, auf der Insel Djurgården ans Herz gelegt. Dort findet man Nachbauten von historischen, schwedischen Siedlungen, kann traditionelles schwedisches Handwerk beobachten und trifft auf eine Vielzahl von nordischen Tieren, wie zum Beispiel Elche, Bären und Rentiere.

    Kulturelle Vielfalt

    Stockholm gilt als Macht- und Kulturzentrum Schwedens – da es als Landeshauptstadt Sitz des schwedischen Parlaments, der Regierung und Heimat von 16 Universitäten und Hochschulen ist. Der Einfluss der Hochschulen ist mit dafür verantwortlich, dass Stockholm eine wirkliche Bandbreite an kulturellen Angeboten bietet. Das Königliche Dramatische Theater „Dramaten“ und die Königliche Oper „Kungliga Operan“ spielen jederzeit aktuelle und klassische Stücke. Alternativ findet man im Stadtteil Södermalm, besonders in einem der beiden „Debaser“ Klubs, regelmäßig Konzerte von altbekannten und aufstrebend Bands. Natürlich kommen auch Museumsfans in einer Stadt mit über 40 Museen nicht zu kurz. Unter all diesen Museen sticht das Wasa-Museum auf der Insel Djurgården hinaus. Das Museum ist um das fast komplett erhaltene Wrack eines Flaggschiffs aus dem 30-jährigen Krieg herum gebaut und beeindruckt ausnahmslos jeden seiner Besucher – ob Museumsfan oder Museumsmuffel.

    Wetter und Reisezeit

    Stockholm liegt in einer gemäßigten Klimazone, mit warmen und sonnigen Sommern und oft schneereichen Wintern. Ein Besuch in Stockholm ist zu jeder Jahreszeit ein Erlebnis, doch um den Charme der Natur richtig zu genießen, empfiehlt sich ein Besuch während der Sommermonate. Besonders im Juni und Juli sind die Tage deutlich länger als in Deutschland und bieten so noch mehr Zeit, die Stadt zu genießen.