• Jämtland - Das Wilde Schweden

    Das Jämtland ist nichts für Urlauber, die einen ruhigen und idyllischen Schwedenaufenthalt à la Astrid Lindgren anstreben. Das Jämtland ist etwas für hartgesottene Skandinavienfans. Es ist etwas für Outdoorfreunde, die ihr Zelt in die Wildnis stellen und dann ausziehen, um die Wälder zu erobern. Denn wer das Jämtland besucht, sollte keine Angst vor Bären, Wölfen oder Seeungeheuern haben, sowie eine Leidenschaft für sportliche Aktivitäten im Freien besitzen.

    Diese Zeilen sollen nun gewiss niemanden von einem Besuch in dieser Provinz abschrecken, sondern sie sollen hervorheben, was das Jämtland so außergewöhnlich macht. Ein Urlaub im Jämtland ist ein Abenteuer und bietet einen unvergleichlichen Aufenthalt in der schwedischen Wildnis. Der Begriff Wildnis ist bewusst gewählt, da diese Provinz, die in etwa so groß ist wie die Niederlande, nur knapp 115.000 Menschen beheimatet. Das ergibt eine Bevölkerungsdichte von 3 Personen pro km² und Wildtiere wie Elche, Rehe, Bären, Luchse und Wölfe sind oftmals in der Überzahl. Berücksichtigt man nun, dass über die Hälfte der Bevölkerung in der Region um Östersund lebt, wird offensichtlich, dass es im Jämtland ganz schön einsam werden kann.

    Die Region Östersund

    Jämtland - Das Wilde SchwedenÖstersund ist Jämtlands Hauptstadt und liegt am Storsjö See, Schwedens fünftgrößtem See. Die Stadt hat knapp 50.000 Einwohner und bildet das Zentrum der Provinz. Östersund wird oft „Vinterstaden“ (Winterstadt) genannt, da die Stadt durch ihre geografische Lage während der langen Winter stets mit reichlich Schnee gesegnet ist. Um diese Gegebenheit optimal zu nutzen, wurden in der Region zahlreiche Wintersportmöglichkeiten geschaffen. Ob Langlaufloipen, Abfahrtspisten oder Schlittschuhbahnen – die Bewohner Östersunds finden all dies direkt vor ihrer Haustür. Doch auch in Östersund gibt es schneefreie Monate und wer die Stadt zu dieser Zeit besucht, hat ebenfalls eine große Auswahl an Aktivitäten im Freien. Ein Muss für jeden Schwedenurlauber ist natürlich ein Besuch auf der Elchfarm Moose Garden in Orrviken. Dort kann man die imposanten Tiere nicht nur aus nächster Nähe beobachten, sondern sie auch füttern und streicheln. In den Sommermonaten bietet die Elchfarm sogar geführte Touren auf Deutsch an. Der Elch ist übrigens das Wahrzeichen des Jämtlands, da die Tiere in solch hoher Zahl in den Wäldern der Provinz anzutreffen sind. Um noch mehr über die Tradition und Geschichte des Jämtlands zu erfahren, bietet sich ein Besuch im Freiluftmuseum Jämtli an. Während der Sommermonate kann man sich hier als Besucher von der Zeit der Wikinger oder dem Leben der Sami, der Ureinwohner Lapplands, verzaubern lassen. Ebenso gibt es viel zu lernen über die Besiedlungsgeschichte, Folklore und Tierwelt des Jämtlands. Der wichtigste Teil der Folklore ist wohl die Sage um das Seeungeheuer, welches im Storsjö hausen soll. Um das „Storsjödjuret“ (Storsjötier) ranken sich viele Sagen und Mythen - die Ersten dieser Art lassen sich bis ins 17. Jahrhundert zurückführen. Aber trotz Berichten von zahlreichen, vermeintlichen, Augenzeugen, gibt es bis heute keinen eindeutigen Beweis für die Existenz des Seeungeheuers. Wer weiß, vielleicht wartet es nur auf den nächsten deutschen Urlauber, um sich in voller Pracht zu zeigen?

    Über Stock und Stein

    Wie bereits erwähnt, ist das Jämtland ein Paradies für alle, die gerne in der Natur aktiv sind. Wer dem Wintersport verfallen ist, für den ist der Ort Åre, auf halber Strecke zwischen Östersund und der norwegischen Grenze, die erste Adresse. Åre ist nicht nur das Mekka aller Skifahrer im Jämtland, sondern gilt als beliebtestes Skigebiet Schwedens. Jeden Winter genießen Urlauber aus dem ganzen Land die exzellenten Skibedingungen und ausgiebigen Après-Ski Feierlichkeiten. Åre ist nicht nur im Winter äußerst beliebt, in den Sommermonaten sind die Gebirge im westlichen Jämtland von Downhill Mountainbikern und Wanderern bevölkert. Aber auch Wildwasserfahrten, Ausritte auf trittsicheren Islandpferden und Angeln erfreuen sich stets großer Beliebtheit und bieten ideale Gelegenheiten um die Landschaft zu genießen.

    Klima und Besuchszeit

    Das Jämtland gehört zum nördlichsten Bereich der gemäßigten Klimazone und wird von langen und schneereichen Wintern geprägt. Besonders das westliche Jämtland wird stark vom Golfstrom beeinflusst und weist somit deutlich höhere Niederschlagsmengen auf als der östliche Teil der Provinz. Der Golfstrom sorgt allerdings auch dafür, dass die Temperaturen im Winter in der Gebirgsregion nicht all zu stark absinken - ein weiterer Faktor, der die Region so attraktiv für Skiurlauber macht. Wer keinen Skiurlaub plant, der sollte das Jämtland im Juli oder August besuchen, wenn Museen und Parks für Touristen geöffnet sind.
    Kommentare 1 1 Kommentar zu Jämtland - Das Wilde Schweden
    1. freya -
      Hey , Jämtland ist ein Paradies , in Schweden. Wir wohnen hier seit 6 Jahren und haben vor unserer Haustür schon viele Elche gesehen.
      Menschen wohnen hier sehr wenige und hier ist ein sehr ruhiges Plätzchen